Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
BG 74 Göttingen fordert Primus TK Hannover

2. Damenbasketball-Bundesliga BG 74 Göttingen fordert Primus TK Hannover

Zweitliga-Damenbasketball auf Erstliga-Niveau: Das verspricht das Topduell am Sonntag zwischen Gastgeber BG 74 Veilchen-Ladies und dem unangefochtenen Tabellenführer TK Hannover. Sprungball des von vielen Experten erwarteten Duells der beiden Playoff-Finalistinnen ist um 16 Uhr.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone will gegen Nienburg wahres Gesicht zeigen
Nächster Artikel
Weltcupfinale für Stahlross Obernfeld

Geht resolut zum Korb: BG-Innenspielerin Jana Lücken zieht gegen Hannovers Rayven Johnson.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Das Team von BG-Headcoach Hermann Paar hat sich intensiv auf die Partie vorbereiten können, da es am vergangenen Wochenende spielfrei war. Allerdings plagen den Saarländer weiterhin personelle Sorgen. Die langzeitverletzten Leistungsträgerinnen Lucy Thüring, Birte Bencker und Britta Daub fallen aus. Anderen Spielerinnen tat die Spielpause jedoch gut,  sie meldeten sich nach überstandenen Blessuren im Training zurück, um sich auf das beinahe sehnsüchtig erwartete erste Duell mit dem Titel-Top-Favoriten vorzubereiten.  

Der Vorjahressiebte TK Hannover hat bereits in der Sommerpause ein deutliches Signal gesetzt, dass der Kampf um den Erstliga-Aufstieg nur über Hannover läuft. Mäzen und Trainer Rodger Battersby hat dem bisher eher biederen Turn-Klubb zu Hannover (nein, das B auf der Tastatur klemmt nicht) mit einem spektakulären Transfer. Der ehemalige Weggefährte von BG-Herren-Geschäftsführer Frank-Meinertshagen lockte die Topscorerin der vergangenen Erstligasaison zum TK: das Kraftakt Melissa Jeltema. Bei den TH Wohnbau Angels markierte sie im Schnitt 20,2 Punkte und schnappte sich zudem 8,4 Rebounds. Für ihren neuen „Klubb“ in Hannover löste die 27-Jährige sogar einen Erstliga-Kontrakt mit Nördlingen auf. Aktuell dominiert sie mit durchschnittlich 25,8 Punkten sowie 8,1 Rebounds die Liga.

 Ein weiterer Erfolgsfaktor in dem enorm ausgeglichen besetzten Team ist die gebürtige Göttingerin Stefanie Grigoleit. Vom Internetportal Eurobasket wurde die Ex-BGerin zur Flügelspielerin des Jahres gewählt. Als einzige Deutsche erhielt sie die Auszeichnung, ins First Team der 2. Liga Nord gewählt zu werden. In der abgelaufenen Serie glänzte die 25-Jährige mit durchschnittlich 19,5 Punkte und 10,3 Rebounds, in dieser Serie kommt sie bisher auf 15,2 Zählern und 9,3 Rebounds und ist damit die zweiteffektivste TKH-Akteurin. Außerdem verfügt Hannover über vier Spielerinnen mit US-Pass. Neben Jeltema sind dies Aufbauspielerin Rayven Johnson (9,7), Centerin Alexa Höltermann (9,7/7,2 Rebounds) sowie Ergänzungsspielerin Samantha Baranowski (2,7). Für weitere Tiefe im Kader sorgen Ex-Nationalspielerin Dorothea Richter sowie die ebenfalls erstligaerfahrene Mary Ann Mihalyi. Hinzu kommen die Routiniers Evelyn Arndt, Janne Bartsch und Franziska Schenk, die seit Jahren für den TKH auf Korbjagd gehen.

„Hannover hat den mit Abstand größten Etat. Die Spielerinnen wechseln sicher nicht wegen des schönen Wetters dorthin“, hatte Hermann Paar schon vor Saisonbeginn leicht in Richtung Landeshauptstadt gestichelt. Jetzt sagt der BG-Headcoach sachlicher: „Hannover verfügt über einen Kader, der ohne Probleme auch in der 1. Liga mitspielen könnte.“ Dennoch gingen seine Veilchen-Ladies nicht chancenlos in den Vergleich. Das Team habe in den zurückliegenden Wochen intensiv trainiert und sich als Mannschaft weiter entwickelt, so Paar, der deshalb auch auf reichlich Unterstützung hofft: „Ich wünsche mir eine volle Halle, sodass wir mit der Unterstützung unserer fantastischen Fans im Rücken vielleicht eine Überraschung landen können.“

Um lange Warteschlangen zu ver­meiden, können Tickets per E-Mail an tickets@bg74veilchenladies.de bestellt werden. Außerdem gibt es am Freitag zwischen 18 und 20 Uhr einen Vorverkauf im BG-Klubraum in der FKG-Halle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt