Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BG 74 Göttingen siegt gegen Wuppertal

72:41 (34:18) BG 74 Göttingen siegt gegen Wuppertal

Mit einem überlegenen 72:41 (56:29, 34:18, 13:9)-Heimsieg gegen den BTV Wuppertal, der ihr den Sprung auf den fünften Tabellenplatz in der 2. Damenbasketball-Bundesliga Nord bescherte, hat sich die BG 74 in die Weihnachtspause verabschiedet. Nächster Termin ist am 10. Januar in Opladen.

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg siegt auswärts 37:21
Nächster Artikel
Weenderinnen gewinnen 3:0 gegen Verfolger

Raven Anderson (l.) entscheidet das Duell der US-Centerinnen gegen Barmens Elizabeth Brown klar für sich.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Er sei keineswegs überrascht, dass der Erfolg über den Playoff-Konkurrenten, den 370 Zuschauer in der FKG-Halle miterlebten, so deutlich ausgefallen sei, sagte Veilchen-Coach Hermann Paar. „Wenn wir unsere Qualität abrufen, können wir solche Resultate abliefern. Der Schlüssel war die über die gesamte Spielzeit sehr konzentrierte Verteidigung des gesamten Teams, aus dem ich niemanden hervorheben möchte“, fügte er hinzu. Einen Schuss Kritik wollte er sich aber nicht verkneifen: „Wir leisten uns immer noch zu viele Ballverluste. Das muss besser werden.“

 
Den 17 Turnover der Göttingerinnen standen allerdings 29 der Gäste gegenüber – erzwungen unter anderem durch sechs Steals von Monique Smalls und vier von Katarina Flasarova. Für die exzellente Defensive der Veilchen-Ladies spricht auch, dass sie den Gegner auf einer Feldwurfquote von 29 Prozent (15/52) hielten, während sie es selbst auf 46 Prozent (28/61) brachten.

 
In der Offensive übernahm die BG 74 nach chaotisch-hektischem Beginn auf beiden Seiten Ende des ersten Viertels das Regiment. Die Initialzündung kam von Birte Bencker, die nach zweimonatiger Verletzungspause in der neunten Minute erstmals das Parkett betrat und mit entschlossenem Zug zum Korb sogleich vier Punkte markierte. „Es ist ein Traum, nach so langer Zeit endlich wieder zu spielen und sofort zweimal zu treffen“, strahlte die 20-Jährige, die in der Weihnachtspause weiter an ihrer Fitness arbeiten will.

 
Smalls brauchte zehn Minuten, um im Angriff ihren Spiel- und Wurfrhytmus zu finden, drehte dann aber ebenso auf wie Flasarova und Raven Anderson, die unter den Körben nicht zu stoppen war, auf eine Zweierquote von 87 Prozent (7/8) kam und mit 14 Punkten und zehn Rebounds glänzte. Smalls freute sich nicht nur über den starken Auftritt ihrer Mannschaft, sondern ebenso darauf, am Montag nach Texas zu fliegen, wo sie Weihnachten und Silvester mit Familie und Freunden feiern will. Auch der Rest des Teams, in dem jede Spielerin punktete, hatte seinen Anteil daran, dass die Veilchen auf und davon zogen und die Partie spätestens in der 34. Minute beim Stande von 64:31 entschieden war.
BG 74: Crowder (4 Punkte/0 Dreier/2 Rebounds/2 Assists), Pilz (2/0/2/1), Hirmke (3/0/3/1), Dobroniak (4/1/0/1), König (2/0/3/0), Bencker (6/0/2/1), Flasarova (16/3/3/0), Smalls (15/0/4/4), Lücken (3/1/3/0), Anderson (14/0/10/0), Zimmermann (3/1/275). – Beste BTV: Bruns (8), Neuwald (8), Brown (8/10 Reb.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt