Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hauptsache ein Veilchen-Sieg

2. Damenbasketball-Bundesliga Hauptsache ein Veilchen-Sieg

Die BG 74 Veilchen Ladies haben zum achten Mal in dieser Saison Grund zum Jubel gehabt: Die Mannschaft von Giannis Koukos hat in der 2. Damenbasketball-Bundesliga ihr Heimspiel vor 300 Zuschauern gegen den Osnabrücker TB souverän mit 65:41 (54:36, 33:21, 15:8) gewonnen.

Voriger Artikel
Burgenteam mit erster Heimniederlage
Nächster Artikel
Geismar dominiert Dransfeld im Spitzenspiel

Jennifer Crowder (2.v.l.) im Duell mit Osnabrücks erfolgreichster Werferin Elizabeth Belanger (14 Punkte). Katarina Flasarova (l.) beobachtet die Szene.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Wenn die Hallenbeleuchtung etwas gedämpfter gewesen wäre, hätte die Anfangsphase auch zu einem besinnlichen Advents-Treffen getaugt: Es dauerte eine Weile, bis die Partie in Gang kam. Beim 15:8 nach zehn Minuten hatten die Zuschauer weit mehr Fehlwürfe als Treffer gesehen, hinzu kamen individuelle Fehler beiden Seiten. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Veilchen, allen voran Verdine Warner, besser ins Spiel. Die Centerin war unter dem Korb immer anspielbar, hatte zur Halbzeitpause schon ein Double-Double (17 Punkte/10 Rebounds) in der Statistik stehen und baute beide Werte dank eines überzeugenden Auftritts bis zur Schlusssirene kontinuierlich aus. Am Ende hatte sie von allen BG-Spielerinnen nicht nur am längsten auf dem Feld gestanden (32:46 Minuten), sondern auch mehr als ein Drittel aller Veilchen-Punkte erzielt.

10 Jahre Veilchen Power.

Zur Bildergalerie

Nach der Pause wirkten die Gastgeberinnen wacher, trauten sich mehr zu und trafen einfach besser. Der Vorsprung wurde immer größer. Das dritte Viertel war das von Merle Wiehl, die - wie schon in der Vorwoche - mutig aus der Distanz warf und plötzlich mit einer Trefferquote von 66 Prozent nach diesem Abschnitt dastand. Und das alles an ihrem 18. Geburtstag. „Natürlich bin ich zufrieden“, strahlte die 1,82 Meter große Schülerin anschließend.

Eher kopfschüttelnd kam Inesa Visgaudaite nach dem Abklatschen mit den Fans zurück zur Bank. Lediglich fünf Punkte standen für die 25-jährige Litauerin nach 40 Minuten zu Buche. Magere 22 Prozent betrug ihre Trefferquote. Da hat sie in den Spielen zuvor andere Werte geliefert. Zweitbeste Werferin im Team der Veilchen war Katarina Flasarova, die nach der Halbzeit einige sehenswerte Dreier traf und nach jedem dieser erfolgreichen Würfe über das ganze Gesicht strahlte. Das war Alissa Pierce nicht vergönnt. Sie war im Spiel gegen Neuss in der Vorwoche im ersten Viertel umgeknickt und hatte sich am rechten Fußgelenk verletzt. „Ich habe die ganze Woche nicht trainieren können“, berichtete die 30-Jährige. Trainer Koukos sagte anschließend, er habe sie zum Schutz auf der Bank gelassen. Ihre Durchsetzungskraft ist am kommenden Wochenende im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Wolfenbüttel gefragt.

Insgesamt war der Veilchen-Coach nicht unzufrieden mit seinem Team: „Die Defense war sehr gut. In der zweiten Hälfte haben wir insgesamt besser gespielt. Wir können nicht jede Woche so eine Leistung wie gegen Neuss bringen.“ - BG 74: Crowder (5/0 Dreier), Hirmke, Wiehl (11/3), Dobroniak(1), Nguyen Manh (2), Flasarova (16/4), Pilz (2), Visgaudaite (5/3), Warner (23/0).

2. Bundesliga Nord

Barmer TV – Krofdorf Knights 44:62

TG Neuss Tigers – Wolfenbüttel 82:79

Göttingen – Osnabrücker TB 65:41

Osnabrück – Bergische Löwen 79:42

Opladen – Bender Grünberg 65:66

Eintr. Braunschweig – Berlin 67:65

1. TG Neuss Tigers 10 810:633 18

2. Wolfp. Wolfenbüttel 10 686:549 18

3. BG Veilchen Ladies 9 665:551 16

4. Panthers Osnabrück 10 669:573 16

5. Krofdorf Knights 10 629:655 12

6. Bergische Löwen 10 630:687 10

7. Bender Grünberg 10 609:636 10

8. BBZ Opladen 10 614:654 6

9. Osnabrücker TB 10 543:634 6

10. TUSLI Berlin 9 488:530 2

11. Barmer TV 10 552:673 2

12. Eintr. Braunschweig 10 580:700 2

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt