Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
BG 74 hat Playoffs fest im Visier

2. Damenbasketball-Bundesliga BG 74 hat Playoffs fest im Visier

Mit einer positiven Bilanz von sechs Siegen und fünf Niederlagen beschließt Damenbasketball-Zweitligist BG 74 das Jahr 2015 als Tabellenfünfter, punktgleich mit dem Vierten BBC Opladen, der ein Spiel weniger ausgetragen hat. Zufrieden mit der Ausbeute ist Trainer Hermann Paar allerdings nicht.

Voriger Artikel
Julia Marzoll hat sich eingelebt
Nächster Artikel
TV Jahn Duderstadt muss sofortigen Wiederaufstieg wohl abhaken

Hoffnungsträgerin der Veilchen-Ladies für den Sturm auf die Playoff-Plätze: die erstligaerfahrene Katarina Flasarova.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Unser Anspruch vor Saisonbeginn war höher“, räumt er ein.  „Angesichts unserer Verletzungsmisere und der Personalrotation war mir aber klar, dass  es nicht einfach sein würde, ihm gerecht zu werden“, verweist Paar auf die langfristigen Ausfälle von Lucy Thüring (Kreuzbandriss), Britta Daub (Meniskus), Merle Wiehl (krank) und Birte Bencker (nach zweimonatiger Zwangspause wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk gerade erst wieder fit geworden) sowie auf den Wechsel auf der Spielmacherposition von Joanna Miller zu Rückkehrerin Monique Smalls. „Trotzdem wäre für uns mehr drin gewesen.

Das Auftaktspiel in Barmen, wo wir schon mit 25 Punkten geführt haben, und das Heimspiel gegen TuS Lichterfelde hätten wir gewinnen müssen. Die Partie in Wolfenbüttel eigentlich auch, aber da waren wir zu dezimiert“, erinnert sich der Coach. Chancenlos sei man lediglich gegen Spitzenreiter TK Hannover gewesen.

Für das neue Jahr sieht Paar die Veilchen-Ladies denn auch auf einem guten Weg. Durch Smalls und die erstligaerfahrene Katarina Flasarova habe das Team deutlich an Qualität und Stabilität gewonnen, und auch mit der Entwicklung der jungen Spielerinnen sei er sehr zufrieden.

„Das gilt insbesondere für Vera König, die aus der Regionalliga gekommen ist, und Raven Anderson, für die Göttingen die erste Profistation nach dem College ist“, erläutert der 61 Jahre alte langjährige National-coach Luxemburgs. „Wir sind aber noch lange nicht am Limit unserer Leistungsfähigkeit. Unsere Defense ist zwar schon recht stabil, in der Offense aber haben wir noch Defizite. Das hat man gegen Hannover gesehen, aber auch im ersten Viertel gegen Barmen. Gegen Barmen kann man sich das erlauben, doch ein Spitzenteam wie Hannover bestraft so etwas gnadenlos.“

Einen großen Schritt nach vorn kann die BG 74 im ersten Spiel 2016 machen. Am Sonntag, 10. Januar, um 16.30 Uhr treten die Göttingerinnen beim BBC Opladen an, den sie im Hinspiel deutlich mit 72:50 bezwungen haben. Mit einem Sieg würden sie das Leverkusener Vorstadtteam vom letzten Playoff-Platz verdrängen. Ab 30. Dezember bereitet sich die Mannschaft auf die Partie vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 10:31 Uhr

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV führt angeblich Gespräche mit Heribert Bruchhagen. Der Ex-Frankfurt-Boss hat eine Vergangenheit bei den Hanseaten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt