Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BG 74 rüstet sich für Erstliga-Aufstieg

2. Damenbasketball-Bundesliga BG 74 rüstet sich für Erstliga-Aufstieg

Zwei Siege trennen die Damen der BG 74 noch von der Meisterschaft in der 2. Basketball-Bundesliga Nord und die Rückkehr in die 1. Bundesliga nach der Zwangsabmeldung 2008.

Voriger Artikel
Dressurturnier auf Göttinger Hainholzhof erfolgreich für regionale Spitze
Nächster Artikel
Meredith Michaels-Beerbaum sagt für Hardenberg-Burgturnier zu

Bereit für Meisterschaft und Erstliga-Aufstieg: Das Team der BG 74 mit Coach Ondrej Sykora (hinten links).

Quelle: Pförtner

Göttingen. Richard Crowder, Geschäftsführer des Lizenzinhabers Veilchen-Ladies UG, traut den Göttingerinnen durchaus zu, dass sie sich in der Playoff-Serie gegen die Giro-Live-Panthers Osnabrück durchsetzen – schließlich ist ihnen das in der Hauptrunde schon zweimal gelungen –, möchte sich mit dem Thema erste Liga aber erst intensiv beschäftigen, wenn der Aufstieg geschafft ist. „Natürlich haben wir den Lizenzantrag längst gestellt und die notwendigen Formalitäten erledigt. Es gibt auch Kontakte zu potenziellen Sponsoren. Mit einigen haben wir schon Gespräche geführt. Das braucht aber Zeit und bedeutet viel Kleinarbeit“, sagt Crowder.

Fest stehe, dass die UG 50   000 bis 60   000 Euro mehr aufbringen müsse, um ein konkurrenzfähiges Erstligateam auf die Beine stellen zu können. Mehr exakte Zahlen sind ihm aber nicht zu entlocken. „Ich will nur so viel sagen, dass wir das beste Ergebnis der letzten Jahre erzielen und die Saison mit positiver Bilanz abschließen werden, obwohl wir das Budget reduziert haben“, berichtet der Geschäftsführer.

Auch Verhandlungen mit dem Trainergespann Ondrej Sykora/Zuzana Polonyiova und den US-Amerikanerinnen Monique Smalls und Nicole Jones, die nach Möglichkeit gehalten werden sollen, will der UG-Geschäftsführer erst nach Serienende führen. „Dann werden wir zügig mit allen Spielerinnen sprechen. Monique und Nicole sind dann noch zwei Wochen in Göttingen. Momentan haben Trainer und Team Wichtigeres zu tun, sie müssen sich schließlich auf die entscheidenden Saisonspiele vorbereiten. Da werden wir sie nicht mit Vertragsgesprächen belasten“, sagt Crowder mit Blick auf den Finalauftakt am kommenden Sonntag um 16 Uhr in Osnabrück, das Rückspiel am Sonnabend, 25. April, um 19 Uhr in der FKG-Halle und das eventuelle dritte Match am Sonnabend, 2. Mai, um 18 Uhr wiederum in Osnabrück.

Crowders Lieblingsszenario ist verständlicherweise, dass die Veilchen die erste Partie in Osnabrück gewinnen und dann vor  den eigenen Anhängern Meisterschaft und Aufstieg perfekt machen. Er geht davon aus, dass bei diesem Spiel der Besucherrekord von 850 Zuschauern nochmals geknackt wird: „Wir werden jedenfalls eine zusätzliche Tribüne aufstellen“, verrät Crowder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 09:59 Uhr

Nachdem der Schiedsrichter auf den Täuschungsversuch von Leipzigs Timo Werner reingefallen ist, sehnen sich viele nach dem Videobeweis. Aber wann ist es soweit?

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt