Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
BG-Damen starten ungewiss in die neue Saison

2. Basketball-Bundesliga BG-Damen starten ungewiss in die neue Saison

Ein erster Gradmesser erwartet die Basketballerinnen der BG 74 am Sonnabend. Zum Auftakt in der 2. Basketball-Bundesliga Nord gastiert der Vizemeister der vergangenen Saison um 20 Uhr bei den TSVE Lady Dolphins Bielefeld. Als klarer Favorit auf den Aufstieg ins Oberhaus gehen die Veilchen Ladies aber nicht ins Rennen um die Meisterschaft.

Voriger Artikel
Allstars holen Meistertitel
Nächster Artikel
Niedersachsen-Pokalfinale in Obernfeld

Muss in Bielefeld den Durchblick bewahren: BG-Aufbauspielerin Jenele Peterson (l.).

Quelle: Vetter

Göttingen. „Chemnitz stellt als Bundesliga-Absteiger die mit Abstand stärkste Mannschaft“, ist sich BG-Trainerin Jennifer Kerns sicher. Liga-Insider zählen aber auch ihr Team – gemeinsam mit Grünberg und Quakenbrück – zum erweiterten Favoritenkreis. Erste Aufschlüsse über die Stärke der neuformierten Göttingerinnen wird die Partie in Ostwestfalen bringen. Nach kurzer, aber intensiver Vorbereitung reist Kerns zuversichtlich nach Bielefeld. „Unsere Offense ist gut. Den Ausgang des Spiels wird unsere Defensivleistung bestimmen“, vermutet die US-Amerikanerin. Dabei komme besonders unterm Korb eine Bewährungsprobe auf die BG zu.

Mit den beiden US-Centerinnen Dawna Hawley (1,89 Meter) und Sarah Acker (1,91 Meter) haben sich die Lady Dolphins namhaft verstärkt. „Wir müssen uns aufs Defensiv-Rebounding konzentrieren und ihnen keine zweiten Chancen bieten“, betont Kerns. Philosophie ihres Gegenübers David Bunts sei es, aus dem Dribbling heraus die Mitte attackieren zu lassen. Dagegen sei ausschließlich eine intensive Verteidigung am Ball ein probates Rezept, so Kerns. „Ein hoher Druck am Ball vereinfacht die Rotationen in der Team-Defense“, erklärt die 36-Jährige.

Ein Problem könnten die Gäste auf der Point-Guard-Position bekommen. Hinter Star-Aufbau Jenele Peterson fallen die Backups Lucia Thüring mit einer Bänderdehnung und die erkrankte Maike Jörgensen aus. Dazu fehlt die Langzeitverletzte Jennifer Crowder, die vergangene Woche erfolgreich am Knie operiert wurde, aber wohl noch bis Anfang kommenden Jahres ausfällt. Wenn Peterson eine Pause erhält, muss die erst 16-jährige Nele Aha ihre Aufgabe übernehmen. Daneben wird als Shooting Guard erstmals Johanna Hirmke auflaufen, die aus Studiengründen von Bundesliga-Aufsteiger DJK Bamberg an die Leine wechselt. Obwohl die 24-Jährige erst unter der Woche ins Training eingestiegen ist, verspricht ihr Kerns prompt Spielzeit. „Johanna hat die Offensivsysteme sehr schnell gelernt und bringt viel Erfahrung mit“, schwärmt die BG-Trainerin.

Ein ausgemachtes Saisonziel habe sie nicht. Zu schwierig seien sowohl ihre Mannschaft nach den Abgängen von Ofa Tulikihihifo und Katarina Flasarova als auch die Kontrahentinnen einzuschätzen. „Momentan denken wir von Spiel zu Spiel“, zitiert sie eine alte Sportweisheit.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Damenbasketball

„Das Turnier hat uns deutlich voran gebracht“, erklärte Jennifer Kerns, Trainerin der BG-74-Damen. Zwar beendete der Basketball-Zweitligist den Halplus-Cup in Halle als Dritter und damit Letzter, zeigte gegen die favorisierte Konkurrenz aus Polen und des Gastgebers aber eine verbesserte Defensiv-Leistung gegenüber der Testspiel-Klatsche gegen Chemnitz.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen