Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
BG-Damen verlieren auch in erster Pokalrunde

DBBL-Pokal BG-Damen verlieren auch in erster Pokalrunde

Für die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 war im DBBL-Pokal bereits in der ersten Runde Endstation: Die Veilchen unterlagen aufgrund einer schwachen Trefferquote dem Ligakonkurrenten TSV Quakenbrück Dragons mit 51:68 (24:43).

Voriger Artikel
Erster HSG-Heimauftritt bringt erste Punkte
Nächster Artikel
HG chancenlos gegen Titelanwärter

Aus im Pokal: Lucia Thüring (r.) unterliegt mit den BG-Damen gegen Quakenbrück.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Du gewinnst nicht jeden Tag in Göttingen, deshalb bin ich froh, dass wir die nächste Runde erreicht haben“, sagte Gästecoach Ralf Rehberger, der den Sieg aber ebenso wie BG-Trainerin Jennifer Kerns nicht überbewerten wollte.

Topscorerin der BG 74 war mit 16 Punkten Klaudia Grudzien. Ebenfalls zweistellig traf Jana Lücken, während sich Danielle Smith zehn Rebounds angelte.

Nicht entscheidend, aber wegweisend war die finale Spielminute der ersten Hälfte: Zunächst beförderte Smith nach einem Reboundduell den Ball zum 24:38 durch die eigene Reuse. Kurz darauf erhöhte Quakenbrücks Aufbauspielerin Brittany Moore, die nie zu bändigen war, in 21 Minuten Einsatzzeit 23 Punkte erzielte und am Ende auf der Bank geschont wurde, auf 41:24. Zu guter Letzt verhängte das Schiedsrichtergespann ein technisches Foul gegen Kerns.

Nach den Freiwürfen stand es zur Halbzeit 43:24 – eine Hypothek, die die Hausherrinnen nicht mehr ausglichen.

Im dritten Viertel zog Quakenbrück auf 50:24 (22.) davon, nach dreißig Minuten stand es 58:35. Die BG brachte sich mit vergebenen Korblegern oft selbst um die Früchte ihrer Angriffskombinationen. Dank einer Leistungssteigerung verhinderten die Veilchen eine Klatsche: Beim Punktspielauftakt im Schlussviertel noch eingebrochen, zeigten sie im Pokal ihre stärkste Leistung in den abschließenden zehn Minuten. So durften die 200 Zuschauer nach Drei-Punkt-Spielen von Grudzien und Smith beim 51:64 (37.) zumindest kurzzeitig hoffen.

Hauptgrund für die deutliche Niederlage war die katastrophale Trefferquote in Korbnähe: „Wir haben ganze 23 Korbleger vergeben“, monierte BG-Trainerin Kerns, die betonte: „Wir müssen an unserer Teamchemie arbeiten. Dann wird auch automatisch die Trefferquote besser.“ Auch, weil die BG von der Freiwurflinie nur 38 Prozent traf, hatten die Gäste bereits früh einen hohen Vorsprung erzielt: Mit einem 15:0-Lauf war Quakenbrück auf 27:9 (9.) davongezogen.

Weil die Gäste im zweiten Viertel aber fast vier Minuten keinen Treffer markierten, kam die BG auf 22:29 (17.) heran. Die zweistellige 34:20-Führung stellte Kirsten Kubat (4/5Dreier) wieder her. Kurz darauf folgte die wegweisende 20. Spielminute.

BG 74 : Grudzien (16 Punkte), Lücken (10), Smith (6), Müller (6), Thüring (4), Aha (4), Hirmke (3), Krumm (2), Jörgensen, Daub.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
2. Damenbasketball-Bundesliga

Zu ungewohnter Uhrzeit treten die Damen der BG 74 zur diesjährigen Heimpremiere in der 2. Basketball-Bundesliga Nord an. Am heutigen Sonnabend um 19 Uhr gastieren die Phoenix Hagen Ladies in der FKG-Halle.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen