Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
BG-Spielerin Melissa Zornig verlässt Göttingen nach einem Monat

2. Damenbasketball-Bundesliga BG-Spielerin Melissa Zornig verlässt Göttingen nach einem Monat

Etwas mehr als einen Monat nach ihrer Ankunft in Göttingen geht die Reise für Melissa Zornig aller Voraussicht nach schon wieder weiter: Die US-amerikanische Basketballerin der BG 74 zieht es von der 2. Liga Nord in die 2. Liga Süd. Am Mittwoch, 15. Oktober, reiste die 22-Jährige zu einem Probetraining bei Grüner Stern Keltern, Tabellenzweiter der 2. Liga Süd ab.

Voriger Artikel
Volleyball: Göttinger Kyrill Betas ist Bundespokal-Sieger
Nächster Artikel
American Football: Göttinger Generals lehren die Konkurrenz das Fürchten

Auf dem Weg zum Probetraining nach Keltern: Melissa Zornig am Mittag auf dem Bahnsteig des Göttinger Bahnhofs.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Nach Tageblatt-Informationen ist der Wechsel von Zornig, die bei der BG bisher auf durchschnittlich zwölf Minuten Einsatzzeit pro Spiel kam und insgesamt 22 Punkte markierte, so gut wie sicher. Bis Redaktionsschluss stand jedoch eine offizielle Bestätigung aus.

„Melissa war als Touristin hier, um im europäischen Basketball Fuß zu fassen, und wir haben ihr die Möglichkeit geboten. Sie hat unser Budget nicht belastet und offenbar recht schnell ein Profi-Angebot erhalten“, sagte BG-Geschäftsführer Richard Crowder auf Tageblatt-Anfrage. Zwar bedauerten die Veilchen-Ladies den Weggang der Spielerin, gleichwohl habe sie sich diese Chance verdient. Crowder: „Wir wünschen ihr viel Erfolg.“

Zornig war kurz vor Saisonbeginn als vierte Ausländerin in den BG-Kader gerückt. Weil maximal zwei ausländische Spielerinnen zusammen auf dem Parkett stehen dürfen, waren die Aussichten der US-Amerikanerin auf einen Vertrag von vornherein gering – das Budget der Veilchen-Ladies war schlichtweg zu klein, der 22-Jährigen einen Kontrakt anbieten zu können.

Aufstieg ist das Ziel

Ein wenig kurios ist in dieser Hinsicht, dass Zornig bei Keltern sogar die fünfte Ausländerin im Kader wäre. Wird ihr jedoch von Grüner Stern ein Vertrag angeboten, wäre sie schlecht beraten, ihn nicht zu unterschreiben. „Für uns ist es menschlich tragisch, wenn sie geht. Aber wenn jemand woanders gutes Geld verdienen kann, muss er das machen“, sagte Teammanager Andreas Fink am Mittwoch.

Keltern, gelegen in Baden in der Nähe von Pforzheim, wird von Peter Kortmann trainiert, der von 2012 bis 2013 bei den ChemCats Chemnitz auf der Bank gesessen hat. Seit einiger Zeit dem FC Nöttingen angegliedert, ist das Ziel von Grüner Stern der Aufstieg in die Bundesliga.

In der vergangenen Saison war für die Kelterner Basketballerinnen erst im Playoff-Finale der 2. Liga Süd Endstation, als das Team gegen die Bad Aibling Fireballs mit 1:2 Spielen unterlag. Mit der Verpflichtung von Zornig unterstreicht der Klub nun seine Ambitionen.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kontrahent will Revanche

Ein hoch motivierter, weil nach Revanche sinnender Kontrahent stellt sich den Veilchen-Ladies zum Duell: Die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 reisen nach Braunschweig, treffen dort am Sonnabend, 11. Oktober, um 17 Uhr auf die Eintracht. Im DBBL-Pokal zeigten die Veilchen Braunschweig vor knapp zwei Wochen mit 76:63 die Grenzen auf. 

mehr
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt