Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Barsinghausen geht auf dem Zahnfleisch

Handball-Oberliga der Herren Barsinghausen geht auf dem Zahnfleisch

Mit einem Sieg und zwei Niederlagen reist der arg gebeutelte Tabellenzwölfte HV Barsinghausen am Sonnabend zum Aufsteiger TV Jahn Duderstadt. Anpfiff ist um 17.30 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe“. „Personell gehen wir im Moment auf dem Zahnfleisch“, sagt HV-Trainer Jürgen Löffler.

Voriger Artikel
Erster Gegner ist ein alter Bekannter
Nächster Artikel
Derbystimmung unter der Burg

Der Duderstädter Sergej Rollheuser ist am Sonnabend gegen Barsinghausen nach seiner Verletzung wieder einsatzbereit.

Quelle: Jan Helge Schneemann

Barsinghausen. Der Schock ereilte „Basche“ am vergangenen Donnerstag. Aufgrund anhalten-der Knieprobleme gibt es für Florian Kunze keine Alternative, als das Karriereende. Da auch Tom Tebbe zumindest bis zum Jahresende fehlen dürfte, wird es im Rückraum der Barsinghäuser übersichtlich. Mit Lukas Schieb, der zum Drittligisten Eintracht Hildesheim gewechselt ist, verlor das Team bereits vor Saisonbeginn den Haupt-Torschützen. Dadurch muss Barsinghausen jetzt die Tore auf mehrere Schultern verteilen. Das macht sie eigentlich noch unberechenbarer. Das beste Beispiel: „Basche“ gewann sein erstes Auswärtsspiel vor rund zwei Wochen beim VfL Hameln auch dank der zehn Treffer des Neuzugangs Thiemo Labitzke aus der A-Jugendbundesliga des TSV Anderten und des sechs Toren von Torsten Lippert (kam von TuS Bergen) mit 26:25, nachdem die Schützlinge von Trainer Jürgen Löffler zum Ligaauftakt zu Hause gegen den Northeimer HC mit 22:29 verloren hatten und jetzt am vergangenen Sonntag mit der 23:31 Heimniederalge gegen den Lehrter SV endgültig auf den harten Boden der Tatsachen knallte. Trotz des mit drei Torhütern und 15 Feldspielern nominell großen Kaders, ist der HVB personell derzeit nicht auf Rosen gebettet. Philipp Daseking (riss sich im März das Kreuzband) und Maxi Schulze, der sich vor wenigen Wochen einen Teilabriss des Kreuzbandes zuzog, werden 2016 nicht mehr spielen. Jonas Zimmermann und Tom Tebbe (beide Knieprobleme) werden noch brauchen, bis sie wieder fit sind. Auch Robin Gogol (in den USA) fehlt zum Auftakt. Einziger Lichtblick: Neuzugang Johannes Sonneborn von der HSG Schaumburg Nord hat seinen Nasenbeinbruch auskuriert. Spannend wird es auf der Torhüterposition, wo Daniel Densky (fehlte fast ein Jahr mit Kreuzbandriss) und Jörg Harre den langjährigen Stammkeeper Marc Daseking ersetzten müssen. Angesichts der Ausfälle nimmt Löffler die Mannschaft in die Pflicht: „Wir wollen uns in der Liga etablieren, da muss von jedem die entsprechende Leistung kommen.“ Laut Trainer Löffler scheint die Oberliga in diesem Jahr vor allem nach hinten ausgeglichener denn je, zumal die Neulinge TSV Burgdorf III, TV Jahn Duderstadt und HSG Plesse-Hardenberg nicht auf dem Zettel der Abstiegskandidaten stehen. „Wir müssen erstmal vier Mannschaften finden, die hinter uns landen“, sagt Löffler. Sein Ziel ist insgeheim trotzdem ein einstelliger Tabellenplatz. Barsinghausen ist zur Zeit eine Partie im Verzug, nachdem die vorgesehene Auftaktpartie beim VfL Wittingen wegen des Stadtfestes auf den 8. Oktober verlegt wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt