Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Basketball-Standort trotz Schulden nicht in Gefahr

BG Göttingen Basketball-Standort trotz Schulden nicht in Gefahr

Für den betriebswirtschaftlichen Laien klingt die nackte Zahl immens hoch: Zum Ende des Geschäftsjahres 2010 (30. Juni) weist die Starting five (S      5), Basketball-Erstliga-Lizenzinhaber der BG Göttingen, in ihrer kürzlich veröffentlichten Bilanz – einzusehen im elektronischen Bundesanzeiger – Verbindlichkeiten in Höhe von 343622,81 Euro aus.

Voriger Artikel
Weiter Geduld haben
Nächster Artikel
Trennung von Adam Waleskowski

Sehen Basketball-Standort Göttingen nicht in Gefahr: Marc Franz und Jürgen Hollstein.

Quelle: Hinzmann

Damit sind die Schulden im Vergleich zum Ablauf des Geschäftsjahres 2009 um 136 610,02 Euro gestiegen. Der Bilanzverlust beträgt für das vergangene Geschäftsjahr (1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010) 311 695,91 Euro, 2009 waren es 196 076,72 Euro. Das bedeutet, dass die S   5 2009/10 ein Minus in Höhe von 115 619,19 Euro erwirtschaftet hat.

Für Jürgen Hollstein von der Göttinger Steuerberatungsgesellschaft Quattek und Partner, der die Finanz- und Steuerangelegenheiten für die S    5 regelt, sind diese Zahlen aber kein Grund, in Panik zu geraten oder sich um den Bestand des Basketball-Standortes Göttingen zu sorgen. „Schulden sind nicht das Problem. Die weist jede Firmenbilanz aus. Entscheidend ist, welche Vermögenswerte dagegenstehen und ob Zahlungsfähigkeit gegeben ist“, erläutert er im Tageblatt-Gespräch. Bei einer Liquiditätssumme von knapp 228    000 Euro sieht Hollstein da keinerlei Probleme. Alle Verpflichtungen würden erfüllt, und es gebe keine ausstehenden Zahlungen bei Spielern, Bundesliga (BBL) oder Versicherungen.

Hauptgrund für den massiven Bilanzverlust ist laut Hollstein und S   5-Geschäftsführer Marc Franz die Insolvenz des früheren Hauptsponsors MEG im vergangenen Jahr. Die dadurch verursachte Krise habe man aber überwunden, versichert Franz. Dabei geholfen habe die erfolgreiche Euro-Challenge-Serie mit rund 300    000 Euro Umsatz. Man sei jetzt auf gutem Weg, die Überschuldung abzubauen, die seit der Änderung des Finanzmarkt-Stabilisierungs-Gesetzes im Zuge der Finanzkrise keinen Insolvenzgrund mehr darstelle. Geplant sei, so Hollstein, den Verlust pro Jahr in dem Maße zu mindern, dass man ihn in drei, vier Jahren ganz abgebaut habe. Das entspreche auch den Forderungen der BBL für die Erteilung der Bundesliga-Lizenz.

Als unterstützende Maßnahme für größere finanzielle Solidität will die S   5 zudem das Eigenkapital erhöhen. Ob mehr Gesellschafter ins Boot geholt werden oder die jetzigen ihren Anteil erhöhen, sei noch nicht abschließend geklärt, berichtet Franz. Anlass zum Optimismus sieht der Geschäftsführer in der positiven Entwicklung auf dem Sponsoren-Sektor. „Es ist uns gelungen, die Summe der Sponsorengelder jährlich um rund 200   000 Euro steigern“, verrät er. Zwar sei weiterhin kein Hauptsponsor in Sicht, man habe aber noch heiße Eisen im Feuer. „Wir haben ein Netzwerk größerer und kleinerer Sponsoren geschaffen, das wohl einzigartig in Deutschland ist“, glaubt Franz.
Von der stetig wachsenden Sponsoren-Gemeinde profitiere nicht zuletzt der sportliche Bereich. „Wir haben den Spieler-etat jedes Jahr signifikant erhöht. In dieser Saison ist er brutto erstmals siebenstellig und macht damit rund 50 Prozent des Gesamtbudgets aus“, erläutert der Geschäftsführer. „Wir wollen sportlich so erfolgreich wie möglich sein – auch auf internationaler Ebene, weil das die beste Imagewerbung für die Marke Basketball in Göttingen ist“, fügt Franz hinzu.

Der Forderung von Cheftrainer und Sportdirektor John Patrick, weitere Spieler zu verpflichten, erteilt er allerdings eine Absage. „Wichtig für den langfristigen Erfolg des Projektes ist es, weiter solide und mit Augenmaß zu arbeiten und sich nicht für kurzfristigen sportlichen Erfolg in finanzielle Abenteuer zu stürzen“, pflichtet ihm Hollstein bei. „Das kann schnell schief gehen. Dafür gibt es genügend abschreckende Beispiele.“ Er weist auf die hohen laufenden Kosten für Lokhallen-Miete und Aufbau, Catering, Werbung, Reisen zu Spielorten und Schiedsrichter hin, die den Etat erheblich belasten, und Franz erinnert an die „fast sechsstellige Summe für Jugendarbeit, die wir noch erhöhen wollen, um Spielern der Region eine Perspektive zu bieten“.

Zu stemmen seien die Aufgaben nur mit hohem persönlichen Einsatz aller Beteiligten, nicht nur derjenigen in verantwortlichen Positionen, betont Hollstein: „Wenn die junge Truppe in der BG-Geschäftsstelle und viele weitere Helfer nicht für wenig Geld so viel arbeiten würden, würde das alles gar nicht gehen“, lobt er das Engagement vieler Idealisten im Umfeld.

Die Verbundenheit mit ihren Fans unterstreichen die Erstliga-Basketballer der BG. Am heutigen Mittwoch um 17 Uhr kommt das komplette Team zur Autogrammstunde ins Sporthaus Karstadt (Markplatz).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Bilanzzahlen belegen es. Die finanzielle Situation des BG-Lizenzinhabers Starting five GmbH ist nach wie vor sehr angespannt.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.09.2017 - 11:44 Uhr

Bilshausen empfängt 1. SC 05, Seulingen den FC Eintracht Northeim II

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen