Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Basketballer erwischen bei DHM-Endrunde schwere Vorrundengruppe

Hochschulsport Basketballer erwischen bei DHM-Endrunde schwere Vorrundengruppe

Gökhan Özbas möchte als Trainer das Double schaffen. Vor einer Woche ist er in Bayreuth mit den Basketball-Damen der Universität und Privaten Hochschule (PFH) Göttingen Deutscher Hochschulmeister geworden, jetzt will er den Triumph mit dem Herrenteam der Wettkampf-Gemeinschaft (WG) Göttingen wiederholen.

Voriger Artikel
BBT Göttingen fehlt noch ein Sieg zum Aufstieg
Nächster Artikel
Tim-Marlow Gawor ist weider für die BG Generals im Einsatz
Quelle: Theodoro da Silva (Symbolfoto)

Göttingen. Anders als das Frauenteam gelten die Männer bei der DHM-Endrunde in Münster nicht als hoher Favorit. Bereits in der Gruppenphase müssen sich die Südniedersachsen, die auf dem Weg zur norddeutschen Meisterschaft die Mannschaften aus Kiel, Hannover, Lüneburg, Bremen und Vechta aus dem Weg geräumt haben, gegen starke Konkurrenten behaupten.

„Mit Köln, dem Seriensieger der vergangenen Jahre, Heidelberg und Würzburg haben wir eindeutig die schwerere Gruppe erwischt“, erzählt Özbas. Die zweite Staffel mit Münster, Berlin, Mainz und München schätzt er deutlich schwächer ein. Entmutigen lassen sich die Göttinger allerdings nicht. „Vor einem Jahr sind wir wegen eines Korbpunktes in der Vorrunde gescheitert. Diesmal wollen wir unbedingt ins Halbfinale“, steckt der Coach das Minimalziel ab.

Das Personal dafür dürfte Özbas zur Verfügung stehen. Prominentester Akteur ist der erst- und zweitligaerfahrene Jorge Schmidt, der an der PFH studiert. Der 30-jährige, in Göttingen geborene Distanzwurfspezialist spielte lange bei der BG 74 und danach in Braunschweig, beim Mitteldeutschen BC, in Würzburg, Chemnitz und zuletzt in Leipzig.

Nicht minder korbgefährlich ist der 27 Jahre alte Steffen Kiese vom Pro-A-Ligisten Hamburg Towers. Lennart Stechmann, Philipp Sprung und Steffen Teichert haben bereits mit dem Erstigisten BG Göttingen trainiert. Der Rest des Kaders setzt sich aus Akteuren von ASC 46, BG 74 und SC Weende zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt