Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bederke kämpft um Medaillen

Europameisterschaften Bederke kämpft um Medaillen

Für Alexander Bederke, Sportschütze des SV Herberhausen, wird es am Freitag, 4. Februar, ernst: Im italienischen Brescia geht er bei den Europameisterschaften als einer von drei bundesdeutschen Teilnehmern in der Juniorenklasse Luftgewehr an den Start. Das Ticket für die Titelkämpfe hatte er überraschend bei einem Qualifikationsschießen in München ergattert.

Voriger Artikel
Sparta gilt als erster Meisterschaftsanwärter
Nächster Artikel
Rochestie drückt Veilchen die Daumen

Gut in Form: Alexander Bederke vom SV Herberhausen geht am Freitag in Brescia bei den Europameisterschaften an den Start.

Quelle: EF

Der 17-Jährige erhält in Italien Unterstützung durch seine Familie: Zusammen mit Vater Andreas und Mutter Anja ging es am Dienstagmorgen um 5 Uhr los in Richtung Süden. Unterwegs wurden in Würzburg und München weitere Teilnehmer eingesammelt, nach neun Stunden hatte die Reisegesellschaft aber ihr Ziel erreicht. Bederkes Eltern machen nun Urlaub am Gardasee, den sie für den Wettkampf am Freitag um 9 Uhr unterbrechen.

„Dann kommt die Stunde der Wahrheit“, sagt Trainer und Onkel Werner Bederke, der berufsbedingt in Göttingen bleiben musste und am Freitag aus der Ferne mitzittert. Wie die Chancen im Einzel und zusammen mit Andreas Geuther (Grum am Forst) und Lars Walker (Neu-Anspach) in der Mannschaft stehen, könne er „schlecht abschätzen: Das ist so eng an der Spitze, da entscheidet ein Ring über Sieg und Niederlage.“

Im Vorkampf sind 60 Schuss abzufeuern, im Finale der besten acht Schützen kommen noch einmal zehn dazu. „Hat man nach dem Vorkampf zwei Ringe Vorsprung, kann es im Finale trotzdem noch eng werden. Da kann man durchaus von eins auf acht rutschen“, sagt Werner Bederke. Geschossen werden muss stehend und freihändig.

Die Vorzeichen auf einen gelungenen Bederke-Wettkampf sind allerdings günstig: Beim Training im Bundesstützpunkt in Hannover ließ ihn der Trainer in der Vorbereitung so lange schießen, bis er einmal die Mitte, die Zehn, verpasste. Resultat: Erst nach 48 erfolgreichen Versuchen perforierte er die Neun. Der zweite Durchgang wurde dann nach 31 Zehnen in Folge abgebrochen – der Herberhäuser Alexander Bederke scheint gut in Form zu sein.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.09.2017 - 15:15 Uhr

1. Fußball-Kreisklasse Nord: SC Eichsfeld fordert TSC Dorste

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen