Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sich mit "Superman" im Kreis drehen

Benefiz-Gala "Sport meets Music" Sich mit "Superman" im Kreis drehen

Was hat Orchestermusik mit BMX-Fahren zu tun? Einiges: Am 23. Oktober, bei der fünften Auflage der Benefiz-Gala „Sport meets Music“, untermalt das Göttinger Symphonie Orchester (GSO) in der Stadthalle musikalisch den Auftritt von Göttinger BMX-Flatland-Fahrern.

Voriger Artikel
Ozean wird von 3500 Triathleten kräftig aufgewühlt
Nächster Artikel
Jahnerinnen verlieren zum Auftakt deutlich

Christoph-Mathias Mueller (links) mit Göttinger BMX-Flatland-Fahrern.

Quelle: Mack

Göttingen. „Alles ist erlaubt“, ist das Credo der BMX-Fahrer um Malte Orth, die nicht nur auf der Stadthallen-Bühne, sondern auch bei Wettkämpfen Tricks aneinanderreihen - „es gibt keine Rampe, wir nutzen ausschließlich die Ebene“, skizziert Orth die Flatland-Variante des BMX-Fahrens.

Beim Startschuss für die heiße Phase der Gala-Vorbereitungen am Kiessee hat sich der 37-Jährige lange mit Christoph-Mathias Mueller, dem Schweizer Generalmusikdirektor des GSO, unterhalten. Schließlich ist ein gemeinsamer Auftritt geplant, und der muss abgestimmt werden. Als Musik hat sich Mueller für die BMX-Flatlander „Superman“ von John Williams aus dem gleichnamigen Kultfilm ausgesucht.

Tickets

Tickets für „Sport meets Music“ am Sonntag, 23, Oktober, in der Stadthalle Göttingen online unter gt-tickets.de oder in den Tageblatt-Geschäftsstellen Göttingen, Weender Straße 44, und Duderstadt, Marktstraße 9. Tageblatt-Abonnenten erhalten mit dem Abo-Plus-Angebot zehn Prozent Ermäßigung.

„Ich mag Williams, das Stück ist hervorragend geschrieben“, unterstreicht Mueller. Am Kiessee informierte er sich über die BMX-Technik, über „Axle-Pegs“, kleine Stangen, auf denen die Fahrer stehen, um ihr Rad beispielsweise im Kreis zu drehen. „Wir werden oftmals auf die Zirkusschiene abgestellt, das ist ein großes Problem“, sagt Orth und stellt klar: „Es handelt sich aber um einen trainingsintensiven Leistungssport!“

In Göttingen hat Orth den „Fight the Winter“-Wettbewerb auf die Beine gestellt, an dem Fahrer aus ganz Deutschland teilnehmen. Gefahren wird von den Profis im Pro- und von den Amateuren im Master-Bereich, und Orths größter sportlicher Erfolg bisher war ein Sieg bei den Masters.

Wichtig sei, dass man sich eine eigene Musik aussuchen kann, sagt der 37-Jährige - aber gerade das ist ja bei der Gala, mit dessen Erlös die Jugendarbeit von Göttinger Sportvereinen unterstützt werden soll, nicht der Fall. Kein Problem: Als der Film mit Christopher Reeve herauskam, war Orth zwar noch nicht einmal geboren, „aber der Soundtrack ist super“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Eduard Warda

30.09.2016 - 22:31 Uhr

Aufsteiger RB Leipzig hat seinen starken Lauf in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und einen 47 Jahre alten Rekord geknackt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt