Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bezirksligisten gehen Vorbereitung verschieden an

Bilshäuser Fußballer planen Testspiele Bezirksligisten gehen Vorbereitung verschieden an

Ganz unterschiedlich bereiten sich die zwei Fußball-Bezirksligisten aus dem Altkreis Duderstadt auf die Fortsetzung der Punktrunde vor. Während der Tabellenvorletzte TSV Seulingen bereits wieder mit dem Training begonnen hat, legt der zweitplatzierte Lokalrivale BW Bilshausen erst am letzten Januar-Wochenende los. Außerdem haben die Blau-Weißen auch schon mehrere Testspiele vereinbart – die Seulinger werden in dieser Hinsicht deutlich kürzer treten.

Voriger Artikel
Königsblaue bezwingen Oldenburg mit 99:69
Nächster Artikel
Holtensen triumphiert beim Diemarder Turnier

Lokalrivalen: Seulingens Martin Hunger (links) und Bilshausens Robin Bilbeber bereiten sich mit ihren Teams nach unterschiedlichen Konzepten auf die Bezirksliga-Rückrunde vor.

Quelle: Walliser

Seit einer Woche trainieren die TSV-Fußballer für den bevorstehenden Abstiegskampf, der für sie am Sonntag, 21. Februar, 14 Uhr, mit dem Nachholspiel beim FC Auetal weitergehen soll. Zum Trainingsauftakt brachten die Spieler noch den Schneeschieber mit, um den Sportplatz im Weidental von seinem winterlichen Kleid zu befreien. „Inzwischen steht die Suppe drauf“, beklagt TSV-Trainer Thomas Habenicht die verschlechterten Platzverhältnisse. Damit er sein Vorbereitungsprogramm planmäßig durchziehen kann, hat er aber bereits für die kommenden drei Montagabende jeweils den Kunstrasenplatz am Duderstädter Westerborn für seine Mannschaft gebucht. Dabei nutzte Habenicht die guten familiären Verbindungen seines Spielers Leif-Thorben Schreiber zum Duderstädter Fußball-Obmann Wolfgang Schreiber – der ist sein Vater.
Schreiber junior und seine Teamkollegen werden während der Vorbereitung auf die Rückserie wohl mächtig ins Schwitzen kommen. „Wir müssen jetzt erst einmal die konditionellen und läuferischen Grundlagen legen“, hat Habenicht angekündigt. Vor diesem Hintergrund plant der Seulinger Coach keinen großen Testspielreigen, hat auch noch keine Begegnung vereinbart. Ganz auf das Einspielen will Habenicht natürlich nicht verzichten: „Ein Spiel werden wir auf alle Fälle machen.“ Auch wenn im Rahmen der Vorbereitung mehr gekeult als gespielt wird, ist Habenicht zuversichtlich, dass alle Akteure das Pensum voller Engagement mitmachen werden: „Wir haben uns schließlich noch nicht aufgegeben – wir wollen das kleine Wunder schaffen“, bekräftigt der Teamchef.

Habenichts Bilshäuser Kollege Stephan Margraf will mit seiner Mannschaft in der Rückrunde unterdessen weiterhin in der Spitzengruppe mitmischen. Die erste Aufgabe für die Blau-Weißen im neuen Jahr soll am 21. Februar das Nachholspiel bei GW Elliehausen sein. Margraf kann sich angesichts der aktuellen Wetterlage und Platzverhältnisse jedoch nicht vorstellen, dass zum vorgesehenen Termin schon wieder Fußball gespielt werden kann. „Vielleicht eine Woche später,“ vermutet er, „und das würde bedeuten, dass wir, wenn wir Ende Januar wieder einsteigen, vier Wochen Vorbereitung bis zum Rückenrundenbeginn haben – das reicht.“

Das erste Vorbereitungsspiel planen Margraf & Co. für Freitag, 5. Februar, 19.30 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz in Duderstadt: Dort soll der Thüringer Landesklassist GW Siemerode ihr Gegner sein. Vom 13. bis 21. Februar wird auf dem Kunstrasenplatz von Sparta Göttingen der Greitweg-Cup ausgespielt, der den Eichsfeldern wenigstens drei Einsätze garantiert. Darüber hinaus ist für Donnerstag, 11. Februar, ein Freundschaftsspiel beim VfR Osterode vorgesehen.

Im Harz haben die Blau-Weißen am vergangenen Wochenende ihre Hallensaison abgeschlossen. Beim Turnier des FC Zellerfeld belegten sie in ihrer Vorrundengruppe nach Siegen über FG Vienenburg und TSG Bad Harzburg sowie einer 0:1-Niederlage gegen Dostluk Spor Osterode den zweiten Platz. In der Zwischenrunde bedeutete das 1:2 gegen den späteren Finalisten VfL Oker dann aber das Aus für die Truppe von Stephan Margraf, der allerdings auf einige Hallenspezialisten verzichtet hatte. „Immerhin sind wir weiter gekommen als im Vorjahr“, tröstete sich der BW-Coach.

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen