Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Blick geht nach unten

Radpolo-Bundesliga Blick geht nach unten

 In die Rückrunde startet am morgigen Sonnabend das Obernfelder Radpolo-Bundesliga-Duo mit Anna Meseke und Jennifer Kopp.  Im niedersächsischen Halle möchte das Gespann des RV Stahlross seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle behaupten.

Überraschend schnell etablierten sich Meseke/ Kopp nach ihrem Aufstieg im Oberhaus. Nach fünf Siegen und 15 Punkten aus den bisherigen elf Saisonspielen liegen sie auf dem achten Platz. Und der Rückstand zu den ersten fünf Plätzen, die zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft berechtigen, beträgt gerade einmal einen Punkt. 

Der Blick der Eichsfelderinnen geht jedoch nach unten, denn das Saisonziel lautet Klassenverbleib. Ein Polster von fünf Zählern auf die Abstiegszone haben sich die Stahlross-Spielerinnen im Verlauf der Hinrunde erarbeitet.

In Halle soll nun ein guter Start in die Rückrunde gelingen. Dabei stehen für die Obernfelderinnen nur drei Spiele auf dem Programm. Gegen den RSV Frellstedt bezogen Kopp/ Meseke in ihrem ersten Spiel in der Bundesliga eine 2:8-Niederlage. Zu einem Torfestival wurde die zweite Begegnung gegen RV Halle II – allerdings gab es am Ende eine 7:8-Niederlage für den RV Stahlross. Gute Erinnerungen haben die Obernfelderinnen an den letzten Gegner zum Rückrundenauftakt,  denn  ihren  ersten  Sieg  in  der  Bundesliga fuhren Kopp/Meseke beim 4:1 im Hinspiel gegen RV Halle I ein. 

Beim Wiedersehen mit den beiden Mannschaften aus Halle wird es für die Schützlinge von Stahlross-Trainer Josef Kopp schwer werden, da der Heimvorteil für die Gegnerinnen spricht. Dennoch hoffen Meseke/Kopp, dass sie wenigstens vier Punkte mitnehmen können. mko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen