Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Brandes sieht lockere Mannschaft im Training

3. Liga Handball Brandes sieht lockere Mannschaft im Training

Ein gutes Gefühl hat Thomas Brandes, Trainer von Handball-Drittligist TV Jahn Duderstadt, vor dem Heimspiel am Freitag, 22. Oktober, gegen den SV Harleshausen-Kassel. Um 20 Uhr beginnt die Partie gegen die Hessen, die mit Duderstadts Ex-Trainer Stephan Albrecht in der Sporthalle „Auf der Klappe“ gastieren.

Voriger Artikel
Ausbildung zur Schulsportassistentin in Duderstadt
Nächster Artikel
SVG-Defensive heißt Gerdes

Wieder dabei: Matthias Heim (rechts) steht dem TV Jahn Duderstadt nach seinem berufsbedingten Aufenthalt in Frankreich heute gegen den SVH Kassel wieder zur Verfügung.

Quelle: Walliser

Der Coach der Eichsfelder gönnte seinem Team und sich ein paar Tage Ruhe nach dem letzten Match gegen den Lehrter SV, das die Jahner ja siegreich gestalteten. „Ich habe das Gefühl, die Mannschaft ist befreiter und lockerer. Der Sieg gegen Lehrte hat ihr doch wieder eine gewisse Sicherheit gegeben“, spürte der Verantwortliche den Aufwärtstrend.

Mit viel Spaß und Motivation bestritten die Duderstädter die bisherigen Trainingseinheiten. „Es ist auch ein schönes Gefühl für den Trainer, wenn man spürt, dass man die Mannschaft noch erreicht“, freute sich Brandes, der sich nach einem eher durchwachsenen Saisonstart viele Gedanken machte, gemeinsam mit seinem Co-Trainer Carsten Lembke über mögliche Verbesserungen diskutierte.

Das Ziel für den heutigen Freitag ist eindeutig umrissen. „Wir wollen gegen Kassel zwei Punkte holen“, so Brandes. Mit diesen Zählern würden die Eichsfelder dann genau den Platz belegen, der zum Verbleib in der 3. Liga benötigt wird. Zusätzliche Motivation also für die Jahner, die sich gegen ihren Ex-Trainer natürlich gut verkaufen wollen. Die Umstände in der vergangenen Saison, die zur Beurlaubung von Stephan Albrecht führten, interessieren den jetzigen Jahn-Coach überhaupt nicht. „Ich bin sicherlich einer derjenigen, die am unbeteiligtsten an dieser Sache sind“, meinte der Hildesheimer. Für ihn zählen heute ganz andere Dinge. „Das Spiel wird sicherlich kein Selbstläufer, sondern ist genau wie Lehrte zu sehen. Die Mannschaft hatte auch noch kein Spiel gewonnen, als sie nach Duderstadt kam. Und auch Kassel hat bislang fast ausschließlich gegen Topteams gespielt, so dass wir den Gegner auf keinen Fall unterschätzen dürfen“, warnt Brandes eindringlich.

Personell sah es schon einmal rosiger aus beim TV Jahn, doch Jammern bringt den Trainer auch nicht weiter, wie er nur allzu gut weiß. Immerhin ist Matthias Heim nach seiner beruflich bedingten Abwesenheit wieder dabei. Nerijus Kesilis laboriert weiterhin an seiner Schulterverletzung, wird konservativ behandelt. Carlos Swoboda plagt nach wie vor eine Innenbanddehnung und auch Mark Tetzlaff ist angeschlagen. Darüber hinaus verletzte sich Neuzugang Pascal Kaufmann am Rücken, sogar die Diagnose Bandscheibenvorfall steht im Raum.

Bei allen Hiobsbotschaften konnte sich Thomas Brandes aber über die Trainingsleistungen von Fabian Gläser, der aus der Duderstädter Reserve kommt, freuen. „Er hat mich überzeugt, ist durchaus eine Alternative für den Mittelblock.“
Außerdem spielen: HG Köthen – GSV Eintracht Baunatal (Freitag), SV Anhalt Bernburg – Lehrter SV, TG Münden – HSG Pohlheim, ESV Lok Pirna – Einheit Halle, HSG Gensungen/Felsberg – TV Gelnhausen (alle Sonnabend, 23. Oktober), SC DHfK Leipzig – HSG Nieder-Roden (Sonntag, 24. Oktober).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen