Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Breitenberg: Beißen und kämpfen

Fußball-Bezirksoberliga Breitenberg: Beißen und kämpfen

Rüdiger Schmiedekind, Trainer des Fußball-Bezirksoberligisten SV Germania Breitenberg schläft schon schlecht. Durchaus verständlich, denn die derzeitige Lage seines Teams ist sehr bedenklich. Und nun wartet am ersten Mai-Wochenende gleich ein „Doppelschlag“ auf die Eichsfelder. Am morgigen Freitag empfangen die Breitenberger die mitabstiegsbedrohte Mannschaft des SV Lengede (15 Uhr). Und am Sonntag müssen die Germanen beim TSV Holtensen Farbe bekennen. Der Anpfiff erfolgt ebenfalls um 15 Uhr.

Voriger Artikel
Duo geht auf Reisen
Nächster Artikel
Eichsfelder Sprinter starten mit schnellen Zeiten

Wechselt zum FC Mingerode: Christopher Meyna (links), hier im Breitenberger Dress gegen den Wolfsburger Conti.

Quelle: Andreas Tietzek

„Gegen Lengede ist es ein Endspiel. Da müssen wir alles in die Waagschale werfen. Da geht es nicht um Schönheitspreise, da müssen wir nur beißen und kämpfen“, verdeutlicht Schmiedekind, der sich besonders um seine Offensivabteilung große Sorgen macht.  „Wir reden ausführlich über alles, und die Mannschaft ist auch einsichtig, aber es kommt am Ende einfach zu wenig dabei herum.“

Die erste Halbzeit am vergangenen Sonntag gegen Lupo Martini Wolfsburg war nach Schmiedekinds Auffassung durchaus ansehnlich, doch der erlösende Führungstreffer, der dem Team wahrscheinlich das nötige Selbstvertrauen gegeben hätte, wollte einfach nicht fallen.

Verschiedene Alternativen

„Manche können mit dem Druck umgehen, manche aber auch nicht“, zeigt der Trainer die Problematik auf. Er wird Änderungen gegenüber dem Wolfsburger Spiel vornehmen, wollte sich allerdings noch nicht konkret festlegen. Mögliche Kandidaten, die wieder ins Team rücken könnten, sind Daniel Ernst und Benedikt Mchalwat, die beide angeschlagen sind. Im Falle von Machalwat sogar schwer angeschlagen, denn dem hochgewachsenen Verteidiger droht eine Operation. Er hat Auswucherungen am Schienbeinkopf, die entfernt werden müssen. „Schlimmer kann es nicht werden, aber er hat eben ständig Beschwerden“, berichtet Schmiedekind, der seinem Spieler die Entscheidung überlässt, ob er auflaufen kann.

In der kommenden Saison nicht mehr für den SV Germania auflaufen wird Christopher Meyna, der zu seinem Heimatverein FC Mingerode als Spielertrainer wechselt. „Christopher hat mit mir gesprochen und sich abgemeldet“, berichtet Schmiedekind. Keinen Wechsel wird es hingegen von Fabian Jung geben, der als Spielertrainer bei der SG Rollshausen/Obernfeld im Gespräch war. „Fabian Jung hat zugesagt“, geht der Breitenberger Coach fest davon aus, dass er auch in der kommenden Saison auf den Abwehrspieler bauen kann.

Vicki Schwarze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.10.2017 - 19:09 Uhr

Mit so einem klaren Ergebnis hat im Vorfeld niemand gerechnet: Mit 10:0 besiegt die deutsche Polizei-Nationalmannschaft im 96-Stadion in der Eilenriede die russische Auswahl.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen