Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bremke freut sich auf „heiße Nummer“ bei Sparta

Fußball Bremke freut sich auf „heiße Nummer“ bei Sparta

Eine Woche nach dem 1:0 im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gegen Sparta geht Tabellenführer TSV Lan-dolfshausen beim SC Hainberg als klarer Favorit an den Start. Sparta, hinter Germania Breitenberg auf den dritten Platz zurückgefallen, darf sich gegen den starken Verfolger Bremke/Ischenrode keine weitere Niederlage leisten, läuft sonst Gefahr, vom Spitzenduo abgehängt zu werden.

Voriger Artikel
RSV 05 will auch Helmstedt in Schach halten
Nächster Artikel
Richtungsweisende Begegnung steht an

Sparta unter Zugzwang: Ohne den verletzten Ali Nasreddine (r.) muss Sparta gegen Bremke/Ischenrode bestehen. Dagegen kann Landolfshausen beim SC Hainberg auf Moritz Jünemann bauen.

Quelle: CR

Der Bovender SV will den Schwung aus dem ersten Auswärtssieg in Hattorf nutzen, um auch in Osterode zu punkten. Für den SCW ist ein Sieg gegen den Vorletzten Tuspo Petershütte II Pflicht, um nicht noch mehr an Boden zu verlieren. Alle Spiele beginnen am Sonntag um 14.30 Uhr.

SC Hainberg – TSV Landolfshausen. TSV-Trainer Martin Wagenknecht muss auf vier Stammspieler verzichten. Für den an der Schulter verletzten Schlussmann Heinrich hütet Rudolph das Tor. Während Böske und Steffen Köhne ebenfalls verletzt sind, ist Schulze verhindert. „Wenn wir die Euphorie aus dem Sieg gegen Sparta mitnehmen und mit der gleichen Leidenschaft kämpfen, sollten wir gewinnen“, glaubt der Coach, warnt aber davor den Elften zu unterschätzen: „Hainberg gehört nicht da unten hin, ist viel stärker.“ Davon ist auch SCH-Coach Olli Gräbel überzeugt: „Wir spielen voll auf Sieg“, verspricht er. „Gegen Landolfshausen haben wir immer gut ausgesehen. Außerdem hat sich mit der Rückkehr von Dösereck und Förster unsere Personalsituation entspannt – und wir können entspannt in die Partie gehen, weil gegen den Ersten niemand einen Sieg erwartet.“ Das sei viel einfacher als zuletzt beim 3:2 in Seulingen.

Sparta – TSV Bremke/Ischenrode. „Nach dem 0:1 in Lan-dolfshausen stehen wir unter Zugzwang“, stellt Trainer Heiko Bause klar, dessen Kader durch die Ausfälle von Zani (Urlaub), Nasreddine und Zackenfels noch übersichtlicher geworden sind. Im Duell zweier starker Angriffsreihen will Sparta auf Kunstrasen den Gästen sein Spiel aufzwingen. „Bremke muss sich nach uns richten, nicht umgekehrt“, so Bause. Auf eine „heiße Nummer“ freut sich TSV-Abteilungsleiter Dieter Königsmann, auf ein spannendes Duell Trainer Ralf Stieg. „Sparta steht auf jeden Fall mehr unter Druck als wir“, ist er überzeugt. Das 7:0 am vorigen Sonntag gegen Schlusslicht Wulften wollen beide nicht überbewerten, glauben aber schon, dass sich die Mannschaft nach verletzungsbedintgter kurzer Schwächephase wieder gefangen hat und mit den wieder einsatzfähigen Dietrich, Aschenbrandt und Hänfling auch gegen Sparta eine realistische Chance haben.

VfR Osterode – Bovender SV. Nach dem Überraschungssieg der Bovender in Hattorf sieht Abteilungsleiter Wolfgang Hungerland der Partie beim Absteiger verhalten optimistisch entgegen. „Osterode scheint ja nicht so gut drauf zu sein“, verweist er auf das 0:7 in Breitenberg. „Dagegen haben wir die neuen Spieler inzwischen gut integriert, sind eingespielt und haben eine Abwehr, die nur schwer zu überwinden ist. Ein Punkt sollte jedenfalls drin sein“, tippt er.

SCW – Tuspo Petershütte II. Seit sechs Spieltagen haben die Weender nicht mehr gewonnen. Gegen den Vorletzten soll der Knoten endlich platzen, damit der Dreizehnte nicht noch weiter in den Keller rutscht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.08.2017 - 08:09 Uhr

2. Runde in der Ü32-Qualifikation zur Niedersachsenmeisterschaft in Barsinghausen

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen