Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Brose Baskets Bamberg und FC Bayern München in der Königsklasse

Basketball Brose Baskets Bamberg und FC Bayern München in der Königsklasse

Ab Mittwoch greifen die deutschen Teams in den Kampf der besten europäischen Basketball-Klubs um die kontinentale Vormachtstellung ein. Die Basketball-Bundesliga ist mit acht teilnehmenden Klubs stark vertreten. Alle Playoff-Teilnehmer haben gemeldet. Nur die Türkei (zehn) und Russland (neun) entsenden mehr Vertreter ins Rennen um europäische Titel.

Voriger Artikel
FC Kopenhagen beim Sparkasse & VGH-Cup in Göttingen
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone empfängt im Derby die TG Münden

Spielt mit dem FC Bayern München in der Euroleague: Deon Thompson.

Quelle: dpa

Göttingen. Zur bewährten Euroleague, der Champions League des Basketballs, und dem Eurocup gesellt sich ein Wettbewerb mit neuem Namen. Der künftig von der Fiba Europe organisierte Europe Cup ersetzt die bisher ausgespielte Euro-Challenge. Während die Euroleague mit den europäischen Top-Klubs wie Titelverteidiger Real Madrid oder ZSKA Moskau im Fokus steht, bringt der Eurocup in der Vorrunde deutsche Duelle. So treffen zum Auftakt am Mittwoch Berlin und Ludwigsburg sowie Bonn und Oldenburg aufeinander.

Eurloleague

Noch nie hat sich ein deutscher Klub die Krone des europäischen Topwettbewerbs aufsetzen dürfen. Der größte Erfolg gelang Alba Berlin 1998. Die damals vom heutigen Bayern-Coach Svetislav Pesic trainierten Albatrosse verpassten im Playoff-Viertelfinale mit 0:2 gegen AEK Athen knapp den Sprung ins Final Four.
Teams: 24 aus zwölf Ländern.
Die Deutschen: Meister Brose Baskets Bamberg und Vizemeister FC Bayern München.
Die Gegner: Ab dem 15. Oktober trifft Bamberg in der Gruppe D auf die zwei langjährigen Euroleague-Schwergewichte ZSKA Moskau und Maccabi Tel Aviv, den italienischen Meister Dinamo Sassari, das spanische Spitzenteam Unicaja Malaga und den türkischen Neuling Darüssafaka Dogus Istanbul. Bayern bekommt es in seiner Vorrundengruppe A auf Titelverteidiger Real Madrid, Fenerbahce Istanbul, Eurocup-Gewinner Khimki Moskau, Adria-Liga-Meister Roter Stern Belgrad und SIG Straßburg zu tun.
Modus: Die ersten vier Teams aus jeder Gruppe erreichen die Top 16. Die acht Klubs, die diese zweite Runde verpassen, setzen die Saison in der Runde der besten 32 Teams im Eurocup fort. In der Euroleague qualifizieren sich die besten acht Mannschaften (je vier aus den beiden Top16-Achtergruppen) für die Playoffs („best-of-five“-Serie vom 12. bis 26. April). Das Final Four findet vom 13. bis 15. Mai in der Berliner Mercedes-Benz-Arena statt.

Eurocup

Die meiste Erfahrung bringt Alba Berlin mit: Die Berliner vertreten die BBL im 26. Jahr ihres Klub-Bestehens bereits zum 26. Mal in Folge europäisch und sind mit dem Gewinn des Korac-Cups 1995, dem Erreichen des Eurocup-Finales 2010 sowie der besten deutschen Bilanz in der Eurolague 2015 der erfolgreichste deutsche Klub in Europa.
Teams: 36 aus 14 Ländern.
Die Deutschen: Alba Berlin, Ratiopharm Ulm, Telekom Baskets Bonn, Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg, MHP-Riesen Ludwigsburg.
Die Gegner: Bonn und Oldenburg treffen in Gruppe A auf Bilbao (Spanien), Ljubljana (Slowenien), Nanterre (Frankreich) und Trient (Italien). – Staffel B: Berlin und Ludwigsburg messen sich mit den zwei italienischen Vertretern Reggio Emilia und Brindisi sowie dem letztjährigen Eurocup-Finalisten Gran Canaria (Spanien) und Le Mans (Frankreich). Gruppe C: Ratiopharm Ulm bekommt es mit den zwei spanischen Klubs Valencia und Saragossa zu tun sowie mit Nancy (Frankreich), Charleroi (Belgien) und Venedig (Italien).
Modus: Die jeweils vier Gruppenbesten (A, B und C im Westen sowie D, E und F im Osten), die seit Dienstag 13. Oktober ausgespielt werden, qualifizieren sich für die „Eurocup Last32“, die – verstärkt um die acht Euroleague-Absteiger – am 5. Januar beginnt. Ab dem Achtelfinale am 23. Februar/2. März, für das sich die jeweils zwei Gruppenbesten der acht Last32-Vierergruppen qualifizieren, wird der Eurocup im Modus Hin-/Rückspiel ausgetragen: Viertelfinale am 15./23. März, Halbfinale am 29. März/6. April und Finale am 22./27. April.

Europe Cup

Die Fraport Skyliners Frankfurt spielen im von der FIBA Europe organisierten neuen Wettbewerb. Er löst die Euro-Challenge ab, den die BG Göttingen 2010 gewann.
Teams: 56 aus 31 Ländern. Die Gegner: Ab dem 28. Oktober kämpft Frankfurt in der Gruppe G gegen Krka Novo Mesto (Slowenien), Leiden (Niederlande) und den FC Porto (Portugal).
Modus: Nach der Vorrunde (Beginn 28. Oktober) stehen 32 Teams vom 16. Dezember bis 3. Februar in der Zwischenrunde. Die jeweils zwei besten Klubs aus den acht Gruppen stehen im Achtelfinale (best-of-three / 17. Februar bis 2. März). Viertelfinale (best-of-three/16. bis 30. März), Final Four (29. April/1. Mai).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt