Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Damenbasketball: Farmteam BG 74 II empfängt routinierten SCW

2. Regionalliga Damenbasketball: Farmteam BG 74 II empfängt routinierten SCW

Die einen sind jung, häufig noch keine 20 Jahre. Die anderen sind routiniert, im Durchschnitt eher „25b“. Auf der einen Seite die BG 74 II, ein Farmteam für die 2. Bundesliga. Auf der anderen der SCW, ein Sammelbecken für ehemals höherklassige Spielerinnen – fast ausnahmslos mit BG-Vergangenheit. Am Sonnabend kommt es in der FKG-Halle zum Aufeinandertreffen. Um 17 Uhr herrscht Derby-Zeit in der 2. Damenbasketball-Regionalliga.

Voriger Artikel
Frauenvolleyball: Weende zu Gast beim Dritten
Nächster Artikel
Tischtennis: TTC-Neustart misslingt

Am Sonnabend wird er zum bösen Wolf: BG-Trainer Horst Wolf (r.) will Vlastibor Klimes und dem SCW im Derby eins auswischen.

Quelle: Hinzmann

So unterschiedlich wie die personellen Vorzeichen sind die tabellarischen: Die Veilchen haben ihr Ziel Klassenverbleib als Tabellenletzter fast aus den Augen verloren. Weende spielt als Zweiter hingegen die beste Saison der Vereinsgeschichte. Maßgebend daran beteiligt ist ein schillernder Name auf der Trainerbank: Vlastibor Klimes, der die Wolfenbüttel Wildcats 2012 zur deutschen Meisterschaft führte. Nicht weniger bekannt ist sein Gegenüber Horst Wolf, der bei der BG das Zepter schwingt.

„Wo hast du deine Nase nur hineingesteckt“, dachte sich Klimes, kurz nachdem er zu Saisonbeginn beim SCW übernommen hatte. Kurzfristige Trainingsabsagen per SMS und ein kleiner Kader störten den 62-Jährigen, der professionellere Bedingungen gewöhnt ist. „Dann habe ich begriffen, dass die Mädchen zu einem früheren Zeitpunkt ihrer Laufbahn ambitioniert gespielt haben. Sie kennen sich alle gut und wollen vor allem Spaß miteinander haben. Nun trainieren wir ohne viel Druck, und es klappt richtig gut“, sagt der Tscheche. Der Trainingsschwerpunkt liege auf der individuellen Förderung.

Das ist das Stichwort für die BG. „Meine Aufgabe ist es, den U-17-Spielerinnen Praxis im Damenbereich zu verschaffen, sie an die 2. Bundesliga heranzuführen – und dabei möglichst in der Liga zu bleiben“, erklärt Wolf. Für den 50-Jährigen gestaltet sich die Aufgabe schwierig. „Der Großteil meines Teams besteht aus Abiturientinnen, die fehlen verständlicherweise häufig“, so der Ex-Nationalspieler. Die Durchlässigkeit zur 2. Liga ist bislang nur bei den Talenten Merle Wiehl und Britta Daub gegeben. Gelegentlich helfen Akteurinnen aus, die bei den Veilchen-Ladies wenig Spielzeit bekommen. „Die brauchen wir, um den Abstieg zu vermeiden. Wir werden alles dafür geben“, bemerkt Wolf. „Für den Basketball-Standort ist es ganz wichtig, dass die BG die Liga hält“, stimmt ihm Klimes zu.

Darüber, wie das Duell „Reif gegen Jung“ ausgeht, sind sich die Trainer indes uneinig. „Wir gewinnen knapp“, erwartet Klimes. Wolf entgegnet: „Der Sieg geht an uns. Vlasti gebe ich als Entschädigung ein Bier aus.“

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 14:32 Uhr

Markus Gisdol feiert seinen ersten Sieg als Chefcoach des Hamburger SV. Mit sieben Punkten sind die Hanseaten nun nicht mehr Letzter. Gisdol ist erleichtert, fordert aber mehr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt