Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Damenbasketball: Matchball für Veilchen-Ladies

Playoff-Finale Damenbasketball: Matchball für Veilchen-Ladies

Die Veilchen-Ladies haben einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg in die 1. Damenbasketball-Bundesliga gemacht. Angeführt von Monique Smalls und Nikki Jones gewannen sie das erste Spiel des Playoff-Finales bei den Girolive-Panthers Osnabrück mit 69:65 (55:48, 47:31, 25:9). Mit einem weiteren Sieg am kommenden Sonnabend vor eigenem Publikum kann die Zweitliga-Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die 1. Liga perfekt gemacht werden.

Voriger Artikel
Jessica Springsteen beim Springturnier in Nörten
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone gewinnt Heimspiel 23:19

Kein Durchkommen für Angela Pace (vorne) gegen Birte Benckers robuste Verteidigung.

Quelle: Kemme

Osnabrück. Die Veilchen-Ladies legten einen Katapultstart hin, und die knapp 50 mitgereisten und lautstark unterstützenden Göttinger Fans trauten ihren Augen kaum. In einem offenen Schlagabtausch initiierte Monique Smalls mit einem Dreier einen 13:0-Lauf der Gäste. Die Girolive-Panthers bissen sich an der physisch robusten und dabei enorm beweglichen BG-Verteidigung die Zähne aus. Besonders Birte Bencker, Lucia Thüring und Smalls übten immensen Druck auf Pace, Horn und Knopp aus, so dass die Osnabrückerinnen sich nur selten freie Würfe erspielten. Präzise wurde vor allem das Umschaltspiel unterbunden. Weil seine erste Auszeit kaum Besserung brachte, sah sich OSC-Coach Christian Kaiser gezwungen, in der achten Minute die zweite zu nehmen. Die BG war zu diesem Zeitpunkt auf 21:5 enteilt. Mit einer Ganzfeld-Presse stiftete er zwar Unruhe, doch die BG erhöhte auf 25:5 (9.). Von der Freiwurflinie aus verkürzte der OSC dann auf 9:25.
Ab dem zweiten Viertel stellten sich die Gastgeberinnen besser auf die Göttingerinnen ein, und das Duell verlief auf Augenhöhe. Mit einer Zonenverteidigung gelang es Osnabrück, das Innenspiel der BG weitgehend zu unterbinden.

Spätestens als Duinker auf 63:65 verkürzte, drohte das Match zu kippen (40.). Doch Thüring und Johanna Hirmke behielten erstligareif an der Freiwurflinie die Nerven. „Mein Dank gilt der Mannschaft. Es sind Team- und Kampfgeist, die uns besonders auszeichnen. Ich bin stolz, wie wir dieses schwierige Spiel gewonnen haben“, resümierte Ondrej Sykora.

Mit einem breiten Lächeln fügte der Tscheche an: „Ich habe großes Vertrauen, dass wir unseren Traum in Göttingen erfüllen können.“ Das meint auch Thüring: „Wir wollten diesen Sieg hier, deswegen sind wir mit so viel Energie ins Spiel gekommen. Zu Hause sind wir auch für Osnabrück nur sehr schwer zu schlagen.“ Vor allem, wenn am Sonnabend um 19 Uhr die von Zuzana Polonyiova erhofften mehr als 850 Zuschauer in die Festung FKG-Halle strömen.

BG: Jones (16 Punkte/0 Dreier/10 Rebounds/1 Assist), Thüring (13/3/3/1), Pilz (4/0/1/0), Hirmke (2/0/2/0), Dobroniak (0/0/0/0), Bencker (13/0/6/2), Smalls (15/1/12/7), Lücken (6/0/1/0), Zimmermann (0/0/0/0). – Beste OSC: Duinker (17/1/9/1), Wellers (12/0/4/1).

Foto: Kemme

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 16:04 Uhr

Die Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber traut Tabellenführer RB Leipzig nur ein torloses Unentschieden im Auswärtsspiel am Samstag beim FC Ingolstadt zu.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt