Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Damenbasketball: Veilchen-Ladies in Favoritenrolle

2. Bundesliga Damenbasketball: Veilchen-Ladies in Favoritenrolle

Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitzenposition in der 2. Damenbasketball-Bundesliga Nord zwischen Tabellenführer BG 74 und dem punktgleichen Verfolger Giro Live Panthers Osnabrück (30) geht in die nächste Runde.

Voriger Artikel
Handball: Rückspiel zuerst
Nächster Artikel
Frauenhandball: Geismar sieht sich als Außenseiter

Entschlossen: Birte Bencker lässt sich nicht aufhalten.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Drei Spieltage vor Ende der Hauptrunde müssen sich die favorisierten Göttingerinnen am Sonntag um 14 Uhr in der heimischen FKG-Halle gegen den Tabellenneunten Bender Baskets Grünberg behaupten. Schwerer erscheint die Aufgabe der Osnabrückerinnen. Der Erstliga-Absteiger empfängt bereits am Sonnabend den hochmotivierten Vierten TG Neuss (26), der aus den Partien in Osnabrück und am 15. März (16 Uhr) in Göttingen mindestens einen Sieg braucht, um nicht aus den Playoff-Rängen zu fallen.

Den Panthers steht an diesem Wochenende ein Doppelspieltag bevor. Nach dem Match gegen Neuss muss Osnabrück in der vorgezogenen Partie des letzten Spieltages schon am Sonntag um 16 Uhr gegen TuS Lichterfelde antreten. Eine Woche später ist der Veilchen-Rivale Gast beim ambitionierten Dritten Wolfpack Wolfenbüttel, der sich ebenfalls noch Hoffnung auf den ersten Platz macht.

Im Duell mit Grünberg spricht alles für einen Sieg der Veilchen-Ladies. Zum einen, weil die in der Rückrunde noch ungeschlagene Mannschaft von Cheftrainer Ondrej Sykora das Hinspiel klar mit 72:49 für sich entschieden hat, zum anderen, weil die Bender Baskets von den letzten fünf Partien nur zwei für sich entscheiden konnte und vor einer Woche in Neuss mit 47:82 untergegangen ist. Eine besondere Begegnung ist das Spiel der BG 74 gegen Grünberg für Veilchen-Ladies-Geschäftsführer Richard Crowder, spielt doch seine Tochter Jennifer regelmäßig für die Bender Baskets. Die 18 Jahre alte Junioren-Nationalspielerin ist zu Saisonbeginn von der BG 74 zum Erstligisten BC Pharmaserv Marburg gewechselt, kommt als Doppellizenzspielerin aber häufig beim Farmteam Grünberg zum Einsatz, das seit November von Aleksandra Kojic gecoacht wird – neben ihren Jobs als U-20-Nationaltrainerin und Coach des Grünberger Basketball-Internats.

Besonders aufpassen müssen die Veilchen auf Nationalspielerin Finja Schaake. Sie erzielt ebenso 12,4 Punkte im Schnitt wie die erstligaerfahrene Natascha Heuser. Nicht zu unterschätzen sind auch Nicole Happel (8,4) sowie Laura Masek und Laura Zvadrevska, mit 7,1 und 5,2 Rebounds die durchsetzungsstärksten Akteurinnen unter den Körben. Sykora warnt dringend davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wenn die einen Lauf haben, können sie gegen jeden in der Liga gewinnen“, ist der Tscheche überzeugt. Er fordert wie stets konzentrierte Verteidigung und gutes Teamspiel von seinen Spielerinnen.Beim Kampf um die Pole Position hofft Sykora einmal mehr auf die rückhaltlose Unterstützung der Veilchen-Anhänger: „Wir wollen jetzt Erster werden. Das geht nur mit den Fans.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 15:22 Uhr

Der BVB will in Köln endlich auch in der Bundesliga durchstarten. Dagegen liefert sich Bayern München mit RB Leipzig ein Fernduell um Platz 1.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt