Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Der VfL Wolfsburg hat verdammt gute Karten“

Tageblatt-Umfrage „Der VfL Wolfsburg hat verdammt gute Karten“

Spannender als dieses Jahr könnte der Titelkampf in der Fußball-Bundesliga kaum sein. Noch fünf Mannschaften haben realistische Chancen, am Ende der Spielzeit 2008/09 ganz vorne zu landen. Das Tageblatt hat junge Eichsfelder gefragt, welchem Club sie die besten Chancen einräumen.

Voriger Artikel
Favoritinnen setzen sich in den Derbys durch
Nächster Artikel
Rhume II möchte Aufstieg schaffen

Jagd auf die Meisterschale: In den verbleibenden vier Spielen möchte der VfL Wolfsburg seine Führung vor seinen Verfolgern FC Bayern München, Hertha BSC Berlin, VfB Stuttgart und Hamburger SV verteidigen.

Quelle: Montage: Oestenkaer

„Wolfsburg hat es verdient, wird wahrscheinlich auch Meister, aber ich hoffe bis zuletzt auf den VfB Stuttgart“, sagt Benjamin Förster aus Duderstadt. Der 16 Jahre alte Schüler hält es für möglich, dass sein  Lieblingsverein den Rückstand von derzeit fünf Punkten auf den führenden VfL Wolfsburg in vier ausstehenden Spielen noch aufholt: „Es passieren ja gerade im Sport oft überraschende Dinge.“ Und daher hofft Benjamin auch in der Bundesliga auf eine Überraschung zugunsten der Schwaben.

Für eingefleischte Bayern München Fans wie Adriana Gunkel und Judith Schulz steht fest: „Bayern holt den  Titel.“ Einen Aufschwung erhoffen sich die beiden Freundinnen, die für die SVG Göttingen dem runden Leder hinterherjagen, durch den Trainerwechsel beim Rekordmeister. „Jürgen Klinsmann hätte schon eher gehen müssen, dann wären die Bayern jetzt Erster und nicht Zweiter“, sind sie sich sicher. Aber immerhin seien es ja nur drei Punkte, die ihr Favorit aufholen müsse.

Auch der zehnjährige Pascal Germerott aus Hilkerode stellt sich auf die Seite der Bayern. „Ich bin absoluter Bayern-Fan und hoffe auch, dass sie Meister werden. Allerdings wird es richtig schwer. Der VfL Wolfsburg hat verdammt gute Karten“, meint der Hilkeröder. Einen Vorteil, sieht er aber bei den Münchnern: „Die sind um einiges abgebrühter als die Wolfsburger.“

Wolfsburg ist an der Reihe

Der Duderstädter Simon Woitschewski ist der Ansicht, dass nun endlich einmal sein VfL Wolfsburg an der Reihe sei, die Meisterschale am Ende der Saison in den Himmel zu halten. „Die haben in der Rückrunde so gut gespielt, die haben es einfach verdient.“

Außerdem sei es doch auf Dauer „ziemlich langweilig“, wenn immer nur der FC Bayern München den Meistertitel holt.

Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 22:33 Uhr

Auch die SG Harste/Lenglern kann den Tabellenführer nicht stoppen und verliert mit 3:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen