Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Derbysieg für die HSG Plesse-Hardenberg

Handball-Verbandsliga Derbysieg für die HSG Plesse-Hardenberg

44 Minuten sind sich die beiden Lokalrivalen auf Augenhöhe begegnet. Am Ende setzte sich die eingespieltere HSG Plesse-Hardenberg beim gastgebenden TV Jahn Duderstadt mit 27:22 (14:13) vor 350 Zuschauern durch.

Voriger Artikel
TV Jahn darf sich nicht selber im Weg stehen
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone gewinnt 39:24
Quelle: nr

Duderstadt. Mit Trommelwirbel sorgte die Band "Sticktrixer" für die entsprechende Einstimmung auf dieses mit Spannung erwartete Derby gegen den Spitzenreiter. Sehr gut eingestellt von Trainer Ilija Puljevic präsentierten sich die Eichsfelder, in deren Reihen mit Marcel Effenberger und Valentin Grolig zwei gesundheitliche Wackelkandidaten standen. Deutlich verbessert im Vergleich zum Spiel gegen die HSG Rhumetal traten dabei die Jahner auf. Eine starke Anfangsphase zeigte dabei Tobias Fritsch, der auf der Mittelposition sehr selbstbewusst agierte, Verantwortung übernahm.

Das HSG-Team von Trainer Dietmar Böning-Grebe sah sich einem gleichwertigen Gegner gegenüber, der sich sehr kämpferisch zeigte. "In der ersten und der zweiten Halbzeit hatten wir den letzten Teil immer für uns ", sagte ein sichtlich zufriedener HSG-Coach. "Wir haben das Tempo immer hochhalten können", analysierte Böning-Grebe. Was nicht zuletzt daran lag, dass die Gäste die deutlich besser besetzte Bank aufwiesen.

Mit ein ausschlaggebender Punkt für die Jahn-Niederlage, denn die Kraft ließ bei den Eichsfeldern mit zunehmender Spieldauer nach. Ein Knackpunkt in der Partie war dann zweifelsohne die Verletzung des Jahn-Keeper Tymon Trojanski, der bis dahin seinem Gegenüber, dem ehemaligen Duderstädter Torhüter Christian Wedemeyer, in nichts nachstand. Bei einem Siebenmeter in der 39. Minute kam der polnische Schlussmann der Eichsfelder bei einer Rückwärtsbewegung unglücklich auf, konnte nicht weitermachen. Eine genauere Untersuchung Anfang der Woche soll Klarheit über die Schwere der Verletzung geben. "Am Ende wollte wieder jeder der Held sein", ärgerte sich Co-Trainer Björn Breckerbohm.

TV Jahn Duderstadt: Trojanski, Gebhardt – Fritsch (4), Loest, Tetzlaff, Kornrumpf (5), Eliasson (3), Effenberger (1), Möller (3), V. Grolig (1), Stajic (5), Frankowski, Tube.

Tore HSG Plesse-H.: Brand (12), Schindler, Beyer, Herrig (je 3), Regenthal (2), Glapka (2/1), Reimann, Gloth (je 1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 14:19 Uhr

Der sogenannte Besenstielräuber hat gestanden, den FC Bayern München im Februar erfolglos um drei Millionen Euro erpresst zu haben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt