Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Deutschland steht in Tokio im Viertelfinale

Blindenfußball-WM Deutschland steht in Tokio im Viertelfinale

Der Göttinger Rolf Husmann ist bei der Blindenfußball-WM in Tokio Teammanager sowie Trainer der deutschen Nationalmannschaft und berichtet exklusiv für das Tageblatt. In der vierten Folge geht es um den Einzug ins Viertelfinale – durch ein 0:0 gegen den Vize-Weltmeister Argentinier.

Voriger Artikel
Team Göttingen feiert Heimpremiere in S-Arena
Nächster Artikel
HG Göttingen will TV Eiche Dingelbe fällen

Steht überraschend im Viertelfinale: das deutsche Team.

Quelle: EF

Tokio. Was für ein Tag, was für ein Spiel, welche Freude beim Abpfiff! Unsere Begegnung gegen Argentinien war das letzte Vorrundenspiel des Turniers – es ging um Alles oder Nichts!

Die Konstellation: Ausscheiden bei einer Niederlage mit mehr als einem Tor Differenz, bei einem 0:1 Punkt- und Torgleichheit mit Südkorea und Spanien und Losverfahren, bei einem Unentschieden oder einem Sieg Viertelfinal-Qualifikation. Nach dem 0:0 sind wir Gruppenzweiter und treffen am Freitag auf Brasilien.

Es regnete seit Mittag ununterbrochen stark, die Spieler konnten den Ball kaum hören. Vor allem die zweite Halbzeit war eine einzige Abwehrschlacht. Es wurde noch mal eng, als ein Argentinier kurz vor Schluss aus vier Metern ein Tor schoss. Der gute französische Schiedsrichter erkannte jedoch zu Recht auf Handspiel.

Nach dem erlösenden Schlusspfiff brach Jubel aus im Team und bei den Fans. Von den vier europäischen Mannschaften sind wir bei unserer WM-Premiere die Bestplatzierten. Nun spielen wir gegen den hohen Turnierfavoriten Brasilien. Aber wir wollen ins Halbfinale einziehen und für die größte Sensation im Blindenfußball seit zehn Jahren sorgen!

Livestream ab 9.30 Uhr unter ustream.tv/channel/wc-blind-football.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt