Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Rückkehr der „Goldenen Rose“

Bogenschießen Die Rückkehr der „Goldenen Rose“

Harry Neuhaus und seine 39 Mitglieder vom Rosenthaler Bogen-Sport-Club (BSC) haben sich gefreut. Erstmals seit 2011 veranstaltete der Verein sein Turnier um die „Goldene Rose“ in der  BBS-Sporthalle in Duderstadt. 80 Aktive aus 22 Vereinen nahmen in den Disziplinen Compound und Recurve teil.

Voriger Artikel
Lea Hinz hat drei Tage lang Heimspiel in der Lokhalle
Nächster Artikel
LG Eichsfeld stellt beste Nachwuchs-Teams

Um sich in der Duderstädter BBS-Halle eine „Goldene Rose zu sichern“, war ein Höchstmaß an Konzentration nötig.

Quelle: Pintschak

Duderstadt. „Wir waren vor über vier Jahren auf 18 Mitglieder geschrumpft“, erklärt der 55-jährige Neuhaus, der vor langer Zeit eher durch Zufall mit dem Bogensport in Berührung kam und diesem seitdem verfallen ist, die Unterbrechung der traditionellen Veranstaltung.

Durch intensive Mitgliederwerbung unter anderem in Schulen und im Internet erhöhte sich die Zahl wieder. Besonders erfreut den in Göttingen tätigen Polizeibeamten die große Anzahl an Jugendlichen und Schülern – darunter immer mehr Mädchen –   unter den Mitgliedern.

Besonders ihnen zuliebe hat Neuhaus, dessen Ehefrau Vera als mehrfache Landesmeisterin im Vorstand mitwirkt, seine Arbeit als Co-Trainer der  deutschen Natinalmannschaft und als niedersächsischer Landestrainer im Compound aufgegeben.

„Ich nutze die frei gewordene Zeit zur intensiven Ausbildung unseres Nachwuchses“, bemerkt der seit 15 Jahren amtierende Vereinschef. Fast täglich trainieren die Mitglieder unter seiner Anleitung in der Sporthalle der Astrid-Lindgren-Grundschule.

„Die ganz Kleinen beginnen zunächst mit leichten Bögen“, erklärt Neuhaus, nennt stellvertretend den achtjährigen Fynn Konradi, der schon zahlreiche Erfolge aufweisen kann. Gemeinsam mit seinem Bruder Leon und seinen ebenfalls aktiven Eltern Torsten und Bianca Schenke-Konradi fährt das Talent zu zahlreichen Turnieren in der näheren und weiteren Umgebung. „Wir haben mehrere Familien im Verein, die aktiv sind“, sagt der Vorsitzende stolz, betonbt die dadurch  vorhandene persönliche Atmosphäre.

Eher vorteilhaft für den 1981 gegründeten Verein war der Wechsel des Standorts vom Rosenthaler Hof bei Westerode auf den Sportplatz in Immigerode Anfang des vergangenen Jahres.  „Dort können wir uns besser präsentieren, verfügen über großzügigere Räumlichkeiten“, berichtet Neuhaus. „Der Umzug hat uns außerdem einige neue Mitglieder beschert.“

Obwohl die Teilnehmerzahl beim jüngsten Turnier um die handgegossenen Rosen als siegreiche Trophäen noch nicht wieder den Umfang früherer Veranstaltungen erreicht hat, blickten Neuhaus und seine Vorstandskollegen optimistisch in die Zukunft, wollen die freundschaftlichen Beziehungen zur SG Duderstadt, der Eichsfelder Bogengilde in Thüringen, SSG Gifhorn und Goldenerpfeil Herzberg weiter vertiefen und voranbringen.

Stolz  sind die Verantwortlichen des Rosenthaler  BSC auch auf ihr Herrenteam, das im vergangenen Winter das Hessenchampionat gewann. Den Namen des Eichsfelder Vereins machte Sabrina Jagemann als Ex-Mitglied der deutschen Nationalmannschaft bekannt. Wenn der talentierte Nachwuchs wie Fynn Konradi weiter intensiv  trainiert, werden vielleicht in einigen Jahren wieder Eichsfelder Bogenschützen der nationalen Auswahl angehören.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt