Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Drei Landestitel für Teams aus Kreis Göttingen

Basketball-Jugend Drei Landestitel für Teams aus Kreis Göttingen

Zwei der vier bei den Bestenspielen des Niedersächsischen Basketball Verbandes beteiligten Nachwuchsteams der BG 74 holten sich in ihren Klassen den Titel. Ein weiterer ging an den Bovender SV, der sich in Ronnenberg die erste Landesmeisterschaft der Vereinsgeschichte gesichert hat.

Voriger Artikel
Ein Punkt genügt RSV 05 zum Klassenverbleib
Nächster Artikel
Tabellenführer will vor Spitzenspiel in Lenglern punkten

Einer der erfolgreichsten Werfer der BG 74: Alexander Bruns nutzte mit der U12 der Veilchen den Heimvorteil.

Quelle: Theodoro da Silva

U 12 männlich

Das U-12-Team nutzte in den Sporthallen des Felix-Klein-Gymnasiums sein Heimrecht. Zwölf Mannschaften hatten sich für diese Titelkämpfe qualifiziert. In der Vorrunde überzeugten die jungen Veilchen mit einer starken Verteidigung und tollem Team-Play und gewannen gegen SG Wolfenbüttel (48:26) und BG 89 Rotenburg-Scheeßel (78:24) jeweils deutlich. Im Halbfinale wurde die SG Braunschweig im Bezirksderby souverän mit 58:37 ausgeschaltet, ehe es dann im Finale gegen den MTV Gifhorn ging. Immerhin war das die Mannschaft, die der BG 74 in der Bezirksmeisterschaft die bisher einzige Saisonniederlage beigebracht hat. 

So verlief auch der Start dieses Endspiels überaus nervös. Die BG musste erstmals im Turnierverlauf einem Rückstand (2:10) hinterher laufen und stand unter erheblichem Druck. Doch schon bald wendete sich das Blatt, die Mannschaft besann sich  auf ihre Stärken, holte Punkt um Punkt auf und ging mit einer 26:20 in die Halbzeit. Nach dem Wechsel hatte Gifhorn dann nicht mehr den Hauch einer Chance und wurde am Ende noch sehr deutlich mit 63:32 bezwungen.  

Überglücklich mit perfekter „Bundesliga-Humba“ und Mineralwasserdusche wurde der Titelgewinn mit den beiden jungen Trainern Aaron Plate und Yannick Södje lange gefeiert. – BG 74: Mügge (34), Leffers (6), Heine (36), Benser (19), Bruns (57), Stebner (6), Menzel (45), J. Schelper (62), L. Büürma, Blanke (4), J. Gessner (15), Lackermeier (25).

U 10 männlich

Mit dem Ziel Halbfinale war der Bovender SV nach Ronnenberg gereist. Die erste Partie gegen die Gastgeber war bis Mitte der zweiten Halbzeit ausgeglichen, ehe sich die BSVer dank unermüdlicher Verteidigungsarbeit noch 31:15 durchsetzten. Gegen Cuxhaven ließen die Bovender keinen einzigen Gegenpunkt zu und gewannen mit 39:0. Es folgte das Lokalderby gegen die BG 74. In der Verteidigung wurde noch einen Gang hochgeschaltet und die BG  (in der Endabrechnung auf Platz fünf) wurde zu zahlreichen Ballverlusten gezwungen. Am Ende hieß es 30:8 für Bovenden.

Im Halbfinale wartete die BSG Bremerhaven. Die Kids der Eisbären hatten in der ersten Hälfte keine Chance (28:5). Den überragenden Bremerhavener Spieler Meister hatte der BSV zunächst gut im Griff. Nach der Pause ging einigen die Puste aus und es musste in der Deckung umgestellt werden, um einigen Leistungsträgern Pausen zu gönnen. Am Ende stand es 40:36, der Bremerhavener Meister hatte alle 36 Punkte für sein Team gemacht. Im Endspiel gegen Bad Essen hieß es zur Halbzeit schon 28:5. Die zweite Hälfte war dann ein Schaulaufen und das Finale ging mit 50:22 an den BSV, der sich damit den ersten Jugend-Landestitel in der Vereinsgeschichte sicherte. – BSV: Kruse (27), Hadenfeldt (31), Ramthun (37), Hambloch (16), David (10), L. Duhm (verletzte sich im zweiten Spiel und wurde Co-Trainer), J. Duhm (9) und B. Tzschentke (61).

U 10 weiblich

Das von Christiane Schmidt betreute BG-Team spielte in Oldenburg beim Veranstalter OTB. Die jüngsten Mädchen waren dort ebenso erfolgreich wie ihre Vereinskameraden in der heimischen Halle. Sie ließen die sieben Konkurrenten hinter sich. In der Vorrunde wurden SG Wolfenbüttel (49:10), Oldenburger TB II (55:2) und BG Rotenburg-Scheeßel (39:14) jeweils deutlich geschlagen. Auch Concordia Belm Powe hatte beim 26:8 im Halbfinale keine Siegchance. Lediglich im Endspiel bekamen es die Veilchen mit einem ebenbürtigen Gegner zu tun und gewannen knapp, aber dennoch verdient mit 23:22.

Die Trainerin war besonders stolz auf die Teamleistung in der Verteidigung und  den unbändigen Siegeswillen im hart umkämpften Finale. – BG 74: Emma Benser (28), Lena Blickwede (21), Britta Dau (41), Josephine Hofeditz (10), Laura Ilten (8), Hannah Schlüter (18), Leonie Schmidt (20), Juliana Schulz (12), Luisa Sobiray (8) und Louisa Werner (27).

Die weibliche U 12 vertrat ebenfalls die Farben der BG. Sie kehrte mit einem fünften Rang von den Bestenspielen aus Wolfenbüttel zurück.

Von Wessel Lücke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.08.2017 - 15:51 Uhr

Jugendfußball: B-Junioren unterliegen beim VfL Osnabrück II mit 0:2

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen