Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Drittligist Erfurt zu Gast im Seulinger Weidental

Fußball Drittligist Erfurt zu Gast im Seulinger Weidental

„Wir wollen eine zweistellige Niederlage vermeiden, mit etwas Glück ein Tor schießen und die 90 Minuten genießen.“ Thomas Habenicht, Coach des Fußball-Bezirksligisten TSV Seulingen, freut sich zusammen mit seiner Elf auf ein ganz besonderes „Trainingsspiel“ am heutigen Mittwochabend.

Voriger Artikel
Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Nächster Artikel
Lokalmatadorin Türpitz im Groner Bad Dritte

Zweistellige Niederlage vermeiden und ein Tor schießen: Mit dem TSV Seulingen will Tobias Jung (rechts) – hier im Bezirksligaspiel gegen den SV Südharz – heute im Weidental eine gute Figur gegen den Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt machen.

Quelle: Pförtner

Zu Gast im Seulinger Weidental ist der FC Rot-Weiß Erfurt – Vertreter der 3. Bundesliga. Der Ball rollt ab 18 Uhr.

„Es ist ein Dank an die Mannschaft, dass sie in der vergangenen Saison den Klassenerhalt geschafft hat und soll gleichzeitig auch Motivation für die neue Spielzeit bringen“, sagt Gerold Wucherpfennig, der als Landtagsabgeordneter im thüringischen Erfurt arbeitet und den Kontakt zu den Rot-Weißen herstellte. Früher schnürte sich der ehemalige Bauminister Thüringens, der heute noch in Seulingen lebt, selbst einmal die Schuhe für das Team aus dem Weidental.

Nach zwei schweren Jahren für den TSV Seulingen in der Bezirksliga, die jeweils im Schlussspurt mit dem Klassenverbleib beendet werden konnten, hofft Wucherpfennig auch künftig darauf, dass die Kontinuität der Ligazugehörigkeit des Seulinger Clubs gesichert werden kann. Dazu aber bedarf es „der Unterstützung vieler“, mahnt er. Das Spiel gegen Erfurt solle ebenfalls einen Anteil dazu beitragen.

Zudem soll auch eine alte Tradition wieder aufgegriffen werden. Denn in den 1960er bis 1990er Jahren absolvierte der Eichsfeldverein immer wieder Freundschaftsspiele gegen hochklassige Mannschaften wie beispielsweise Hannover 96, Hertha BSC Berlin, Eintracht Braunschweig und Arminia Bielefeld.

Für die heutige Begegnung erhoffen sich Wucherpfennig und Habenicht zahlreiche Zuschauer, nicht nur aus dem Unter- und Obereichsfeld. „300 bis 400 Fußballbegeisterte, das wäre toll. So weit ich gehört habe, wird Erfurt mit der kompletten Mannschaft anreisen“, berichtet Habenicht.

Der TSV-Coach will seinem gesamten Kader heute Abend die Gelegenheit geben, gegen den Drittligisten dabei zu sein und sich von der besten Seite zu zeigen. „Ich werde rund 22 Mann spielen lassen. Eine Elf in der ersten Halbzeit und eine in der zweiten. Es soll für jeden eine angenehme Abwechslung zum trüben Mittwochstraining sein“, meint der Seulinger. Habenicht ist sich sicher, dass sowohl seine Schützlinge als auch die Vertreter der dritten Bundesliga alles dafür tun werden, dass die heutige Begegnung natürlich auch für die Zuschauer ein ganz besonderes Bonbon wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen