Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Druck auf Veilchen-Ladies wächst

2. Damenbasketball-Bundesliga Druck auf Veilchen-Ladies wächst

Das nächste Schlüsselspiel wartet auf die Veilchen-Ladies der BG 74. Der Kampf um den Einzug in die Playoffs der 2. Damenbasketball-Bundesliga wird am Sonnabend nach Berlin verlegt. Dort treffen die Göttingerinnen um 19 Uhr auf den direkten Konkurrenten TuS Lichterfelde.

Voriger Artikel
Training statt Punktspielauftakt
Nächster Artikel
TV Jahn gewinnt Spitzenspiel in Fallersleben

Raven Anderson (r.), hier gegen Wolfenbüttels Klaudia Grudzien, ist nach dem Ausfall von Vera König besonders gefordert.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Dramatik in der Tabelle spitzt sich zu. Die viertplatzierten Veilchen und der Siebte aus der Hauptstadt nehmen Eintracht Braunschweig und das BBZ Opladen ins Sandwich. Alle Mannschaften sind lediglich einen Sieg oder eine Niederlage voneinander getrennt. Somit steht das Team von Trainer Hermann Paar gewaltig unter Druck.

„Das ist aber kein Problem, sondern motiviert die Spielerinnen zusätzlich“, beschwichtigt der erfahrene Übungsleiter. Schließlich sei das unbedingte Ziel Playoffs unter der Woche bei einem Team-Meeting nochmals bekräftigt worden. Motivation bis in die Haarspitzen können die Veilchen-Ladies im Bezirk Steglitz-Zehlendorf gut gebrauchen.

Personell sind sie auf den großen Positionen nämlich arg gebeutelt. Coco Dobroniak wird aufgrund von Verpflichtungen bei ihrem Medizin-Studium höchstwahrscheinlich nicht mitfahren. Noch härter trifft die BG der Ausfall der dominanten Centerin Vera König, die vergangene Woche im Heimspiel gegen Wolfenbüttel einen Nasenbeinbruch erlitten hat. „Die OP verlief zwar erfolgreich, aber es ist nicht abzusehen, ob sie diese Saison nochmal spielen wird“, beklagt Paar. „Vera ist ja nicht Irgendeine, die wir ersetzen müssen. Das geht nur als Team.“

Lichterfelde hat sein Saisonziel erreicht. Den Ligaverbleib haben die Schützlinge der ehemaligen Bundestrainerin Alexandra Maerz längst in der Tasche und können befreit aufspielen. Auffällig ist, dass die Berlinerinnen ausnahmslos auf Deutsche setzen, der überwiegende Teil davon ist blutjung. Auch Anführerin Lena Gohlisch (17,6 Punkte) hat erst 22 Mal Geburtstag gefeiert.

Paar hat drei spielentscheidende Faktoren ausgemacht: ordentliche Pick&Roll-Verteidigung, Rebounding und sehr aggressiver Zug zum Korb. Die 69:76-Hinspielpleite macht zwar keinen Mut, dennoch ist der BG-Coach zuversichtlich: „Wir wissen schon, wie wir sie kriegen und müssen das nur umsetzen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Rupert Fabig

08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt