Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Duderstädter Equipe gewinnt beim eigenen Turnier

Reitclub ‘78 Duderstädter Equipe gewinnt beim eigenen Turnier

Ohne Sonderschicht ging es nicht: Nachdem der Springplatz am Reitcenter Fredershausen am Freitag aussah wie das nordische Wattenmeer, waren am Sonnabend zusätzliche Arbeitseinsätze nötig.

Voriger Artikel
TSV Holtensen und der RSV 05 fahren Auswärtssiege ein
Nächster Artikel
Doppelgold für Lukas Freund und Marcel Jerzyk

L-Springen als Qualifikation für den VGH-Cup: Lena Fredershausen landete mit Hip Hop als beste Eichfelderin an dritter Position.

Quelle: Tietzek

Die Mitglieder und Helfer des Duderstädter Reitclubs ‘78 zogen in den frühen Morgenstunden mehrmals den Springplatz ab, um das alle zwei Jahre stattfindende dreitägige Reit- und Springturnier des Vereins wie geplant zu veranstalten. Sascha Mecke vom gleichnamigen Gartenbaubetrieb brachte Hängerladungen mit Rindenmulch, um die matschigen Wege für die Zuschauer und Gäste begehbar zu machen. Der Aufwand hat sich gelohnt, weder die Besucher noch die gemeldeten Reiter blieben aus und genossen die harmonische Atmosphäre.

Nachdem die Regengüsse am Freitag die Prüfungen für junge Pferde in die Halle versetzt hatten (Tageblatt berichtete), konnte ab Sonnabend der Springplatz wieder genutzt werden, so dass auch die Dressurprüfungen und -wettbewerbe der Klassen E und A ungestört in der Halle starten konnten. Als Zuschauermagnet erwies sich das L-Finalspringen zur Teamwertung um den Wanderpokal des Bezirksreiterverband Braunschweig. Mit drei Null-Fehler-Ritten von Anja Mecke auf Fallin Friend, Justina Becker auf Cortina und Dirk Hausmann auf Cip’s, und mit einem Abwurf von Lena Fredershausen auf Hip Hop katapultierte sich das Team Eichsfeld-Duderstadt an die Spitze und wurde Tagessieger. Nicht geritten sind diesmal die beiden Teammitglieder Felicia Müller und Kathleen Fredershausen.

Der Wanderpokal ging schließlich an das Team TS-Verpackung. Dafür sorgten hier Diana Steinmetzer auf Sultan Z und Piotr Gospodarek auf Lilli H mit jeweils null Fehlern und Jonas Oppermann mit Le Tricolore und Frank Drebing auf Laetitia mit jeweils einem Abwurf. Mit in die Gesamtwertung kamen die vorangegangenen Qualifikationsprüfungen in verschiedenen Orten des Bezirks. Nach dem Finale am Sonnabend bei Fredershausens überreichte Verbandsvorsitzender Herbert Hausknecht den Pokal persönlich.
Über den Tagessieg freute sich auch Jörg Fredershausen als Mannschaftsführer des Eichsfelder Teams und als Vorsitzender des RC: „Das Team besteht aus Leuten, die hier als Kinder auf Ponys angefangen haben. Das ist toll, was aus denen geworden ist.“ Jugendförderung liegt dem Parcourschef am Herzen. Schon in der nächsten Woche sollen wieder Lehrgänge zum Hufeisen und zum Basispass im Reitcenter veranstaltet werden.

Den Abschluss am Sonnabend bildete die M-Springprüfung, unterteilt in eine Damen- und eine Herrenabteilung. Hier siegten der gebürtige Eichsfelder Fabian Lipsky auf Hindenburg und Shirin Kaltenhäuser vom Hainholzhof Göttingen auf Little Cash. Für den Ländlichen Reitverein Duderstadt holte Peter Schulze Niehoff auf Fantasia den Pokal im L-Punktespringen. Die Nesselröder freuten sich über die Siege von Mariana Borchard auf Farouche im Stilspringwettbewerb Klasse E am Sonnabend und von Gina Rittmeier auf Sunshine im E-Dressur-Reiterwettbewerb (beide RV St. Georg) am Sonntag.

Den Höhepunkt bildete am letzten Turniertag die L-Stilspringprüfung mit Stechen als VGH-Cup-Qualifikation. Hier erreichte Lena Fredershausen mit Hip Hop den dritten Platz als beste Eichsfelder Reiterin. Für das Finale am kommenden Wochenende in Hameln mussten bei insgesamt neun Qualifikationsprüfungen Punkte gesammelt werden. Da die Eichsfelder nicht an allen Prüfungen teilnehmen konnten, findet die Endauscheidung ohne Reiter aus der Region statt.

Einen glänzenden Abschluss gab es für die Gastgeber in doppelter Form: Ann-Kathrin Rexhausen siegte in der Springprüfung Klasse M mit Siegerrunde. Der strömende Regen brachte ihren Partner Destiny’s Boy nicht aus der Fassung, so dass das Paar nach zwei Nullern und einer Bestzeit ihr bereits viertes M-Springen in Folge mit Schleife und Pokal feiern durfte. Zeitgleich ritt Vereinskollegin Felicia Müller mit Djamba Lu in der Halle die beste L-Dressur auf Trense, die mit der Note 7,5 bewertet wurde. Mit der Note 7,3 landete Jaqueline Weber (Nesselröder Warte) mit Wolkensturm auf dem zweiten Platz. Damit wechselten die Eichsfelderinnen die Positionen der vorangegangenen Dressurreiterprüfung Klasse L. Da hatte die Nesselröderin auf ihrem Wallach (7,5) vor Felicia Müller mit Djamba Lu (7,3) triumphiert.

Begeistert von den sportlichen Leistungen und der hervorragenden Organisation und Qualität der Reitanlage zeigte sich Ulf Hasse als Regionaldirektor der VGH Göttingen. „Die VGH möchte mit solchen Veranstaltungen dem Nachwuchs einen attraktiven sportlichen Anreiz geben“, erklärte der Vater zweier reitender Töchter. Zusammen mit den Pferdesportverbänden Hannover und Weser-Ems veranstaltet die VGH alljährlich die Turnierreihe für Junioren und Junge Reiter, bei dessen Finale ein Pferdeanhänger zu gewinnen ist.
Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte dankte als Schirmherr den fleißigen Helfern. Mit ihrem Einsatz hätten sie zum Gelingen des Turniers beigetragen – allen Wetter-Eskapaden zum Trotz.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.10.2017 - 19:09 Uhr

Mit so einem klaren Ergebnis hat im Vorfeld niemand gerechnet: Mit 10:0 besiegt die deutsche Polizei-Nationalmannschaft im 96-Stadion in der Eilenriede die russische Auswahl.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen