Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Duderstädter Neuzugänge überragen

Handball-Verbandsliga Duderstädter Neuzugänge überragen

Viel vorgenommen hat sich offensichtlich Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt für die zweite Hälfte der Saison. Mit einem beeindruckenden 36:24 (15:10)-Erfolg gegen Mit-Absteiger GW Himmelsthür brachten sie sich bei der Konkurrenz wieder ins Gespräch.

Voriger Artikel
"Jogis Eleven" vor 450 Zuschauern in der Göttinger Stadthalle
Nächster Artikel
Plesse-Hardenberg gewinnt Schlagerspiel 31:27
Quelle: hs

Duderstadt. Herausragend zweifelsohne die beiden Neuzugänge im Dress der Eichsfelder. Torhüter Julian Zwengel, der von der HSG Plesse-Hardenberg kam, überzeugte mit großartigen Reflexen in seinem ersten Heimspiel für den TV Jahn. Auf dem Feld erarbeitete sich der zweite Neuzugang bei den Eichsfeldern, Hrvoje Batinovic, den Respekt und die Sympathien der Zuschauer. Bis zur zehnten Minute dauerte es, dann kam der Kroate auf Touren, erzielte insgesamt zehn Treffer und sicherte sich damit den Löwenanteil beim TV Jahn. Es hätten sogar elf Tore werden können, aber der Mann mit der Nummer 96 passte den Ball lieber zu seinem mitgelaufenen Nebenmann Benjamin Artmann, der nach längerer Pause ebenfalls ins Team zurückkehrte, dadurch zu seinem ersten Treffer kam.

Es war nicht nur personell eine andere Mannschaft, die sich im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen dem Publikum präsentierte. Konzentriert (bis auf einige Minuten in der zweiten Halbzeit), spielfreudig und mit Übersicht, holte sich die Crew verloren gegangenen Kredit bei den Fans zurück.

Die Gäste aus dem Hildesheimer Stadtteil Himmelsthür standen an diesem Abend auf verlorenem Posten. Sie hatten dem ausgezeichnet eingestellten Gastgeber nichts, aber auch gar nichts, entgegenzusetzen.

TV Jahn: Zwengel, Behre – N. Grolig (1), Artmann (1), Fritsch (2), Kornrumpf (1), Eliasson (3), Effenberger (3), Möller (2), V. Grolig (7), Frankowski (1), Rollheuser (4), Tube (1), Batinovic (10/1).

Beste Werfer Himmelsthür: Kollmann (7/3), Oertel (4), Vogel (3).

Stationen: 2:1 (6.), 4:1 (10.), 8:4 (16.), 13:8 (28.), 15:10 (30./Halbzeit) – 18:11 (34.), 22:14 (40.), 23:19 (46.), 27:21 (51.), 32:22 (57.), 34:23 (59.), 36:24 (60./Endstand).

Von Vicki Schwarze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 09:41 Uhr

Die "Königlichen" werden künftig darüber informiert, wenn Borussia Dortmund ein Angebot für einen Top-Spieler ins Haus flattert.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt