Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
ESV zu schwach im Angriff

Frauenfußball-Oberliga ESV zu schwach im Angriff

Mit einem glücklichen 1:0 (1:0)-Erfolg ist Sparta in der Frauenfußball-Oberliga vom Auswärtsspiel bei der TSG Ahlten zurückgekehrt. Für den ESV Rot-Weiß gab es demgegenüber an der Grätzelstraße gegen den Tabellenzweiten PSV Grün-Weiß Hildesheim nichts zu holen.

Voriger Artikel
HSG Plesse verzichtet auf 3. Liga
Nächster Artikel
Ein fast perfekter Tag in Obernfeld
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. ESV Rot-Weiß - PSV GW Hildesheim 0:4 (0:1). „Die waren schwach, und wir waren noch schwächer“: Mit diesen Worten fasste ESV-Trainer Ralf Engel das Spiel zusammen. Zur Pause seien die Gäste mit der knappen 1:0-Führung unzufrieden gewesen, „wir waren allerdings nicht in der Lage, diese Unruhe für uns zu nutzen“, berichtete Engel.

Im Gegenteil: Hildesheim münzte im zweiten Durchgang seine Überlegenheit in Tore um, so dass am Ende ein deutliches 0:4 stand. „Wenn man kein Tor schießt, wird es gegen den Tabellenzweiten schwierig“, so Engel, der konstatierte, dass die verletzte Stürmerin Marie Diekgerdes „an allen Ecken und Enden fehlt.

Das mit dem Toreschießen ist momentan schwierig, aber so etwas lässt sich nicht von heute auf morgen lösen“, sagte der Trainer. Tröstlich sei einzig, dass der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beruhigend groß sei. - Tore: 0:1 Raulfs (14.), 0:2, 0:3 Arzbach (49., 55.), 0:4 Haberstroh (71.).

TSG Ahlten - Sparta 0:1 (0:1). Nach dem frühen 1:0 durch Juliane Jühne sah Sparta-Trainer Norbert Meyer „ein Spiel auf ein Tor“ - auf das seiner Mannschaft. „Wir haben eine Viertelstunde lang gut mitgespielt, sind dann aber nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen und haben viele Fehlpässe gespielt“, so Meyer. Das Team könne sich bei Torfrau Nina Heil bedanken, die zweimal „sensationell“ gehalten habe. „Für uns war es ein dreckiger Sieg“, sagte Meyer. - Tor: 0:1 Jühne (11.).war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 11:59 Uhr

Der VfL Wolfsburg wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weniger Geld vom Automobilkonzern Volkswagen erhalten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Transferpolitik.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt