Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Eckhardt bleibt bei LGG in Göttingen

Sparkasse sponsert Olympia-Hoffnung Eckhardt bleibt bei LGG in Göttingen

Die Verantwortlichen der LGG dürfen durchatmen. Dreispringerin Neele Eckhardt, Hoffnungsträgerin der Göttinger Leichtathleten für einen Start bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro, bleibt ihrem Verein treu. Die Sparkasse Göttingen hat der deutschen U-23-Meisterin und Dritten der Frauen-DM einen Sponsoring-Vertrag für 2015 mit Verlängerungsoption angeboten.

Voriger Artikel
Keine weiteren Neuzugänge beim 1. SC 05 Göttingen
Nächster Artikel
Tischtennis: Torpedo Göttingen hat eine Hand an der Meisterschale

Neele Eckhardt präsentiert ihr neues Trikot mit Sparkassen-Logo.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die monatliche Zuwendung im mittleren dreistelligen Bereich gibt der 22-jährigen Jurastudentin die Möglichkeit, ohne Zusatzjob ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Eckhardt kann so intensiver trainieren und sich den Anforderungen an eine Spitzenathletin entsprechend auf den Sprung in den deutschen Olympiakader vorbereiten.

Vor Monaten hatte die Ausnahmeathletin angekündigt, die LGG verlassen und sich einem anderen Klub anschließen zu müssen, wenn ihr der Verein keine finanzielle Absicherung garantieren könne. „Ich freue mich sehr über das Geld der Sparkasse, das es mir ermöglicht, in Göttingen zu bleiben und hier an der Erfüllung meines Traumes arbeiten zu können“, sagt Eckhardt.

Olympia-Norm in Sichtweite

Sie sei auch bereit, im Studium zurückzustecken und sich mehr auf ihre sportlichen Ziele zu konzentrieren. „Bislang hat Neele wie eine Schülerin trainiert. Jetzt können wir täglich trainieren, sie hat mehr Zeit für Physiotherapie und kann sich sogar noch Ruhephasen zwischen Vorlesungen und Training gönnen, statt von einem Termin zum anderen zu hetzen“, freut sich ihr Trainer Frank Reinhardt über die verbesserten Bedingungen.

In Freiluftsaison richtig angreifen

Der Landestrainer des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV) im Sektor Sprung ist fest davon überzeugt, dass Eckhardt das Zeug hat, schon in dieser Saison die Olympia-Norm von 14 Metern zu erfüllen und sich dauerhaft unter den drei besten deutschen Dreispringerinnen zu etablieren, die in Rio starten dürfen. „Ihre Trainingswerte – unter anderem beim zehntägigen Trainingslager auf Teneriffa – zeigen, dass Neele schon bald wieder in den Bereich kommen kann, in den sie im vergangenen Sommer gesprungen ist“, versichert Reinhardt. 13,98 Metern waren es bei der DM in Ulm vor einem halben Jahr.

Die souveränen Titelgewinne bei der niedersächsischen und norddeutschen Hallenmeisterschaft mit 13,34 und 13,31 Metern seien wegen fehlender Konkurrenz Muster ohne Wert. Mehr gefordert, weiß Eckhardt, wird sie beim internationalen Meeting in Chemnitz am 7. Februar, der Hallen-DM am 20. Februar in Karlsruhe und bei der Halleneuropameisterschaft am 7. März in Prag. „Die Wettkämpfe im Winter sehen wir aber eher als Durchgangsstation“, betont Reinhardt. Richtig angreifen werde Eckhardt erst in der Freiluftsaison.

Die Sparkasse werde Eckhardts weitere Entwicklung mit großem Interesse verfolgen, versichert Frank Sickora. Der Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing hat den vorerst bis Ende 2015 laufenden Sponsoringvertrag mit der Athletin abgeschlossen, ist aber sicher, dass er verlängert wird. „Nur für ein Jahr zu fördern, macht ja auch keinen Sinn. Die Sparkasse steht dafür, dass sie junge Athleten vor Ort unterstützt und mithilft, deren Weg in die Weltspitze zu ebnen, so wie wir es vor ein paar Jahren mit Zehnkämpfer Jacob Minah getan haben“, formuliert Sickora die Motivation des Göttinger Geldinstituts.

Gewundert habe er sich, dass ihn NLV-Vizepräsident Carsten Decker angerufen habe, um ihn von Eckhardts Förderungswürdigkeit zu überzeugen. „Wir haben seit Jahren eine enge Beziehung zur LGG. Deren langjähriger Vorsitzende Rolf Geese hat deswegen bereits Mitte 2014 bei uns angefragt. Außerdem lesen wir regelmäßig im Tageblatt, was Eckhardt leistett. Darauf muss uns kein DLV-Vertreter hinweisen“, stellt Sickora klar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt