Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Effe der Motivator

Sportler der Woche Effe der Motivator

Der Spitzname von Marcel Effenberger ist naheliegend: „Effe“ nennen ihn seine Mannschaftskameraden bei Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt. Aber auch „Motivator“ wäre nicht unzutreffend, denn der 29-Jährige ist in dieser Hinsicht immer ein Vorbild. Dazu kommt, dass der gebürtige Nordhäuser einen langen Atem hat, geduldig auf seine Chancen wartet. „Natürlich möchte man immer spielen, aber ich respektiere auch die Entscheidung des Trainers“, sagt Effenberger, der selbst als Coach schon gearbeitet hat, sehr wohl weiß, wie sich beide Seiten in einer derartigen Situation fühlen.

Voriger Artikel
Kantersieg für Landolfshausen
Nächster Artikel
Training in der Kirche

Motivationsprobleme kennt er nicht: Marcel
Effenberger vom
TV Jahn Duderstadt.Jentzsch

Quelle: Olaf Jentzsch

Duderstadt. Von Beginn an wohlgefühlt hat er sich bei seinem neuen Verein. „Ich bin als Neuer gleich zum stellvertretenden Kapitän gewählt worden. So etwas freut einen natürlich“, erzählt der sympathische Effenberger, der gegen Liebenau einen Glanztag erwischt hatte. Der gelernte Einzelhandelskaufmann, der jetzt allerdings in Nordhausen als Hausmeister arbeit, bestach im letzten Heimspiel gegen Liebenau durch unglaubliche Dynamik und Siegeswillen, zeigte sich zudem treffsicher. „In Nordhausen habe ich auch immer auf der Mittelposition gespielt, von daher hat es mich total gefreut, dass ich dort spielen durfte“, so Effenberger, der aber auch jede andere Position annimmt, Hauptsache er steht „auf der Platte“, wie er sagt. Vielleicht hat ihn aber auch seine „Einlaufpartnerin“ motiviert. Töchterchen Leandra wirkte zwar noch etwas scheu an seiner Hand, winkte dann aber fast schon routiniert in die Zuschauermenge. Seine Familie gibt ihm den entsprechenden Halt, ist, wenn es die Zeit zulässt, bei den Heimspielen dabei. Oder er im Gegenzug bei Partien seiner Verlobten, die in Nordhausen aktiv ist. Seine Eltern haben ihn damals zum Handballspielen animiert, dabei hatte er eigentlich mit Fußball angefangen. „Es war schon gut so“, ist Effenberger mit seiner Wahl zufrieden. Nun hofft er, wie der Rest des Teams und die Fans auch, den Oberliga-Aufstieg noch zu schaffen und dann dort auch spielen zu können. Denn Effenberger wird in jedem Fall noch ein weiteres Jahr in Duderstadt bleiben. Und eines steht fest: Motivationsprobleme wird er in den letzten drei Saisonspielen sicherlich nicht haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt