Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Eichsfeld-Duo nutzt Heimrecht zu je vier Toren

Fußball-Bezirksliga der Frauen Eichsfeld-Duo nutzt Heimrecht zu je vier Toren

Im Gleichschritt: Die Fußballfrauen des SV Germania Breitenberg und SV Schwarz-Weiß Bernshausen durften sich über erfolgreiche Heimauftritte in der Bezirksliga freuen. Die Vertretung vom Berg besiegte den SV Puma Göttingen, die Formation vom See die SG MTV Lichtenberg/Sportfreunde Salzgitter.

Voriger Artikel
Herbe Schlappe: BG Göttingen unterliegt Ulm mit 73:95
Nächster Artikel
29:25 – Jahn-Reserve gewinnt mit dem letzten Aufgebot

Schiedsrichter Rüdiger Gütter schaut genau hin: Bernshausen Sophie Friederici umspielt SG-Verteidigerin. Nicole Rastalsky.

Quelle: Kunze

SV Schwarz-Weiß Bernshausen – SG MTV Lichtenberg/Sportfreunde Salzgitter 4:2 (2:1).

„Alle haben die taktische Marschroute eingehalten und gut gekämpft“, freute sich Bernshausens Trainer Uli Rudolph. Seine Mannschaft ließ den spielstarken Gegner so selten wie möglich zum Abschluss kommen und erarbeitete sich selbst gute Chancen, die sie auch zum 2:0 nutzen verstand. In der Phase vor dem Seitenwechsel vergaben die Gastgeberinnen jedoch zwei sehr gute Möglichkeiten, und es wurde noch einmal spannend. Allerdings wirkte der Ausgleich für die Gäste wie ein Weckruf für die Eichsfelderinnen, die sich im Endspurt schließlich verdient durchsetzten.

SW: Ulbrich – Fahlbusch (U. Reimers), Rudolph (S. Reimers), Kaczmarek – Gawor, Klameth, Friederici, Henkel, Schneemann – Klennert, Polenz (Knöchelmann). – Tore: 1:0 Henkel (15.); 2:0 Klennert (23.), Vorlage Kaczmarek); 2:1 (41.); 2:2 (59.); 3:2 Klennert (70.), Kopfball nach Schneemann-Ecke; 4:2 Friederici (82.), Kopfball nach Henkel-Freistoß.

Germania Breitenberg – SV Puma Göttingen 4:1 (2:1).

„Seit Wochen verschlafen wir die Anfangsphase“, ärgerte sich Germanias Coach Frank Grube. Anders als in der Vorwoche, als sich das Eichsfeldteam die erste Saisonniederlage gegen den TSV Salzgitter einhandelte, sollten die Breitenbergerinnen dieses Mal aber noch zu ihrem Spiel finden. „Besser spät als nie“, meinte Grube und bescheinigte seinem Team im zweiten Abschnitt eine gute Leistung. Vier Punkte trennen den Tabellenzweiten aus dem Eichsfeld somit weiterhin vom Spitzenreiter ESV Rot-Weiß Göttingen, der seine Partie gegen den VfV Oberode am Wochenende klar mit 6:1 für sich entschied.

Germania: Wepel – Gastel – Stein, Kutzborski – Bloch, Hadamek, Geller, Nachtwey, Müller (46. Herberholz) – Trappe, Wiese (75. Rau). – Tore: 0:1 (15.), 1:1 Trappe (32.), verwandelt einen Freistoß direkt; 2:1 Bloch (36.), zieht aus der Distanz ab; 3:1 Bloch (55.), verwandelt einen Handelfmeter; 4:1 Nachtwey (59.), ist nach einer Ecke erfolgreich.

Von Kristin Kunze und Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.08.2017 - 15:03 Uhr

A-Junioren-Bezirksliga: Rhume-Oder startet mit 3:2-Heimsieg gegen Broistedt

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen