Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Dressman hamstert Punkte

12. Bettenröder Dressurtage Ein Dressman hamstert Punkte

Eine ganz deutliche Entscheidung hat es im Kurz-Grand-Prix bei den Bettenröder Dressurtagen gegeben: Wolfgang Schade triumphierte auf dem 13-jährigen Oldenburger Dressman 55. Die Prüfung der Klasse S*** war der bisherige Höhepunkt bei der zwölften Auflage des Reitsportevents östlich von Reinhausen.

Voriger Artikel
TV Jahn testet gegen Drittligisten
Nächster Artikel
Zwei Aufsteiger wollen es wissen

Philipp Hess belegt am Freitag in der Dressurprüfung der Klasse S*** mit Walk of Fame den 13. Platz.

Quelle: Swen Pförtner

Bettenrode. 1473,5 Punkte verbuchte Schade, der mit seinem Pferd Dressman 55 als neuntes von 18 Paaren gestartet war. Platz zwei und drei belegten Kirsten Sieber mit Rosafina WRT (1439 Punkte) und Iris Scheminowski auf Wettiner 6 (1432,5). Hauchzart mit nur 1,5 Punkten Rückstand das Podium verpasst hat der Bettenröder Hofbetreiber, Philipp Hess, mit Miss Facette de Lully.

Hess war schon zuvor auf Walk of Fame gestartet (Platz 13) - eine relativ kurzfristige Entscheidung, wie er verriet. Der Hannoveraner Walk of Fame sei „heiß und kernig“ gewesen. „Im Verlauf der Prüfung habe ich aber nicht mehr die letzte Kontrolle gehabt“, bilanzierte Hess. Mehr Punkte holte der Starter des RV Hof Bettenrode, der „die Ästhetik und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter“ als entscheidend bezeichnet, mit Miss Facette de Lully.

André Braunsdorf, unter anderem für die Moderation zuständig, sprach insgesamt von einem „für die Region sehr guten Meldeergebnis“. Eine Aufwertung erfahre das Turnierwochenende, weil fünf- und sechsjährige Pferde bei zwei Wettkämpfen und entsprechender Benotung die Qualifikation für das DBK-Bundeschampionat erreichen können.

Zum Springreiten sieht Braunsdorf Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede: „Die Ausbildung der Pferde unterscheidet sich nicht, und bei Sprung wie auch Dressur ist die Präzision wichtig. Beim Springen ist allerdings Galopp die wichtigste Gangart - in der Dressur sind es Schritt, Trab und Galopp.“

Zwölfter beim Kurz-Grand-Prix wurde mit Ivan Nieto Sanchez ein Reiter, der vom Olympiasieger Hubertus Schmidt trainiert wird. Die Sportler fanden beim bisherigen Höhepunkt in Bettenrode bis auf einen kurzen Regenschauer optimale Bedingungen vor.

Die weiteren Sieger

  • Preis des Göttinger Tageblatts (Kl. M**/Amateure): Marion Loew/Danccini (RV Hof Bettenrode).
  • Preis der Privatbrauerei Bergbräu (Kl.M**/Berufsreiter): Nicole Klatt-Cissee/Saphira 101 (PferdeSV Hahausen).
  • Qualifiziert für das DKB-Bundeschampionat (fünfjährige Pferde/Kl. L): 1. Rebekka Rösler/Real Grandios (RFV Hövelhof), 2. Marion Loew/Dantez 2 (RV Hof Bettenrode).

Das Programm am Wochenende

Sonnabend :

  • 8.30 Uhr: Derby-Dressage-Cup (Intermediaire A).
  • 10 Uhr: Dressurprüfung Kl. S.
  • 12.30 Uhr: St. Georg Special (Einlaufprüfung zur Qualifikation um den Nürnberger Burg-Pokal).
  • 16 Uhr: Dressurpferdeprüfung Kl. M (Qualifikation DKB-Bundeschampionat 6-jährige Pferde).
  • 17.30 Uhr: Reitpferdeprüfung 3- und 4-jährige Pferde (Finale Siegerpreis Bezirksverband Hannoverscher Warmblutzüchter Braunschweig).
  • 18.45 Uhr: Dressurprüfung Kl. L** – Kür Pas de deux.
  • 19.30 Uhr: Dressurprüfung Kl. S*** Grand Prix Kür.
  • Im Anschluss: Reiterparty.

Sonntag :

  • 8.30 Uhr: Dressurprüfung Kl. S* (Prix St. Georges).
  • 11.30 Uhr: Derby-Dressage-Cup 2016/17 Dressurprüfung Kl. S*** (Intermediaire B).
  • 13 Uhr: St. Georg Special (Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal).
  • 15 Uhr: Dressurprüfung Kl. S*** Grand Prix Special.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 10:00 Uhr

Nach der Entlassung von Nobert Maier soll Darmstadt 98 Gespräche mit Bruno Labbadia und Kosta Runjaic geführt haben. Labbadia aber hat den Lilien wohl abgesagt und wartet auf einen Klub größeren Kalibers.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt