Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein "Testspiel" vor den Playoffs

2. Damenbasketball-Bundesliga Ein "Testspiel" vor den Playoffs

Der Spielplan und die Tabellenkonstellation haben es so gewollt. Wenn am Sonntag um 16.30 Uhr zum letzten Spiel der Hauptrunde der ungeschlagene Tabellenführer TK Hannover die BG 74 Veilchen Ladies empfängt, dann ist diese Partie für die Playoffs absolut bedeutungslos.

Voriger Artikel
Duell im Nachbarkreis ist auch Spitzenspiel
Nächster Artikel
Nach der "Silberhochzeit" ist jetzt Schluss

Kann mit den Veilchen Ladies in Hannover schon einmal den Ernstfall proben: Monique Smalls (r.).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Denn Hannover steht bereits als Spitzenreiter fest. Die auf Rang vier liegenden Veilchen können diesen Platz ebenfalls nicht mehr verlieren. Die Partie am Sonntag ist deshalb eine Art Generalprobe für die eine Woche später beginnende Aufstiegsrunde zur 1. Liga. Dort treffen beide Kontrahenten dann wieder aufeinander.
"Wir sehen das Match als Testspiel an", macht BG-Coach Hermann Paar vor der Aufgabe in Hannover deutlich, dass das Ergebnis dieser Partie für ihn letztlich zweitrangig ist. Denn mindestens drei Mal werden die Veilchen in den kommenden zwei Wochen auf das Team aus der Landeshauptstadt treffen: "Für beide Mannschaften gilt es halt in den Playoffs."
Souverän wie selten ein Team in den vergangenen Jahren dominiert Hannover in dieser Saison die 2. Liga Nord. Mit 38:0 Punkten und einer Korbdifferenz von +581 rangiert der Turnklubb (er schreibt sich wirklich mit doppeltem B) mit einem Abstand von acht Zählern vor dem Zweitplatzierten, den TG Neuss Tigers. Das Team aus der Landeshauptstadt hat dabei von den Korbpunkten her sowohl den besten Angriff als auch die beste Verteidigung der gesamten Liga. Der Kader des TKH liest sich schon heute wie der eines gestandenen Erstligisten.

Im 13 Akteurinnen umfassenden Aufgebot finden sich vier Import-Profis, fünf Spielerinnen mit Erstliga-Erfahrung sowie eine ehemalige A-Nationalspielerin. Erfolgreichste Werferin des Spitzenreiters ist die US-Amerikanerin Melissa Jeltema, die vor Saisonbeginn als eine der erfolgreichsten Erstliga-Spielerinnen zum TKH wechselte. Die 27-Jährige glänzt mit durchschnittlich 26,1 Punkten und 7,7 Rebounds pro Partie. Ihr nur wenig nach steht Ex-BGerin Stefanie Grigoleit, die es auf 15,4 Zähler und 9,7 Rebounds bringt. Damit ist Grigoleit die beste Deutsche in der gesamten 2. Liga Nord. Ebenfalls stark: Die US-Amerikanerin Alexa Höltermann mit 10 Punkten und 7,5 Rebounds.

Weitere Leistungsträgerinnen sind Ex-Nationalspielerin Dorothea Richter (7,5 Punkte pro Partie), US-Import Rayven Johnson (9,7 Punkte, 5,9 Rebounds) und die Aufbauspielerin Mary-Ann Mihalyi (5,9 Zähler). Relativ neu im Kader ist Centerin Katja Kotnik. Die Slowenin spielte in der vergangenen Saison noch in der 1. Liga für die Fireballs Bad Aibling. Nicht zu vergessen auch Franziska Schreck, die mit 7,2 Punkten pro Spiel zum Erfolg der Hannoveranerinnen beiträgt. eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 17:21 Uhr

Schiedsrichter werden es wohl ab der kommenden Saison etwas leichter haben. Die DFL plant die zeitnahe Einführung des Videobeweises.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt