Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erfolge für Cernov und Steinbach vom ASC Göttingen

Boxen Erfolge für Cernov und Steinbach vom ASC Göttingen

Auf dem Weg zur Junioren-Europameisterschaft 2016 hat Konstantin Cernov erneut für Furore gesorgt. Die Olympia-Hoffnung des ASC 46 Göttingen räumte beim internationalen Box-Turnier in Schwerin ältere Gegner aus dem Weg. Erst im Halbfinale war Schluss für den 15-Jährigen, der geteilter Dritter wurde.

Voriger Artikel
BBT Göttingen geht in Verlängerung die Puste aus
Nächster Artikel
SV Altengleichen Bremke II sichert sich Landesliga-Verbleib

Starke Leistung: Konstantin Cernov (2.v.l.) wird Dritter in Schwerin.

Quelle: EF

Göttingen. Die äußerst stark besetze Nachwuchsveranstaltung glich einer kleinen EM. Es traten die Landesmeister aus der Schweiz, Österreich, Ukraine, England, Frankreich, Dänemark, Niederlande sowie die besten deutschen Boxer an. Der überwiegende Teil des Kämpferfelds war ein bis zwei Jahre älter als der Göttinger und besaß einen großen Erfahrungsvorsprung. Dennoch erteilte Cernov dem dänischen Meister im ersten Gefecht eine Lehrstunde. Die Punktrichter werteten den Kampf mit 2:1 Runden für den Königsblauen. "Das war ganz hervorragend", lobte Trainer Gegham Hakobyan.

Pech hatte Cernov im Halbfinale, in dem er gegen den späteren Turniersieger aus Frankreich mit 1:2 unterlag. "Jede Runde war extrem knapp. Letztlich hat sich die Erfahrung durchgesetzt", berichtete Hakobyan. Der Armenier war dennoch sehr stolz auf seinen Schützling: "Wir haben unser Ziel erreicht und zusätzliche Erfahrung für das nächste Jahr gesammelt. An Siegen hat man nur Spaß, aus Niederlagen lernt man aber. Insofern bin ich sehr froh, dass Konstantin laut und mutig betont hat, den Franzosen beim nächsten Mal zu bezwingen. Das ist die richtige Einstellung."

Superschergewichtler Wladimir Steinbach triumphierte derweil bei einem Kampfabend im thüringischen Mühlhausen. Der ASCer, der für Thüringen antrat, ließ seinen tschechischen Kontrahenten bereits in der ersten Runde den Ringboden küssen - Sieg durch Knockout. "Der Kampf hat maximal eineinhalb Minuten gedauert. Die Frage, ob der Erfolg verdient war, erübrigt sich natürlich", sagte Trainer Ibrahim Öztürk.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 12:05 Uhr

Das 13. Erfolgserlebnis des Bundesliganeulings aus Leipzig wurde von "einer kapitalen Fehlentscheidung" überschattet. Das Missgeschick von Schiedsrichter Dankert sorgt nach der Partie für jede Menge Wirrwarr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt