Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erlebnis Turnfest: Fliegen statt Stillsitzen

Lisa Rinne Erlebnis Turnfest: Fliegen statt Stillsitzen

Außer der „Bar neben der Lokhalle“ kennt Lisa Rinne noch nicht viel von Göttingen. Das soll sich ändern, wenn die Luft-Akrobatin vom 23. bis 27. Juni beim Erlebnis Turnfest in Göttingen auftritt.

Voriger Artikel
BBT Göttingen bleibt erstklassig
Nächster Artikel
Schön grün, aber nicht bespielbar

Lisa Rinne im Januar 2015 in der Lokhalle.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Als Ensemble-Mitglied der Tournee 2015 beim Feuerwerk der Turnkunst hatte die 28-Jährige drei Auftritte in Göttingen, im Juni wird sie mit ihrem Freund und Showpartner Andreas Bartel auf den Bühnen im Erlebnis-Park und bei der Turfest-Gala am Freitag, 24. Juni, um 20 Uhr in der Sparkassen-Arena mit einer Solonummer zu sehen sein.

Keine Lust auf Stillsitzen

Rinne ist ein Kind Niedersachsens, das in Oldenburg geboren und bei der TSG Hatten-Sandkrug das Turnen gelernt hat. Schon während ihrer Schulzeit hat sie in einer Kinder-Zirkusschule unterrichtet, nach dem Abitur hatte sie „keine Lust auf Hörsäle und Stillsitzen“. Sie fuhr nach Holland und bewarb sich spontan an der ACaPA (Academy für Circus and Performance Art), die Teil einer Kunst-Hochschule in Tilburg/Holland ist.

Tickets

Tickets für die Turnfest-Gala am 24. Juni in der Sparkassen-Arena gibt es in den Tageblatt-Geschäftsstellen Göttingen (Weender Straße 44) und Duderstadt (Marktstraße 9). Tageblatt-Abonnenten erhalten einen Abo-Plus-Rabatt von 20 Prozent.

Dort machte sie nach vier Jahren ihren Bachelor in Cirkus und Performance Art. Während ihrer Ausbildung hat sie sich auf das Trapez spezialisiert, „obwohl ich eigentlich Seiltänzerinnen werden wollte“. Mit dem Abschluss in der Tasche schaffte sie es schnell, in der internationalen Artistenszene Fuß zu fassen, sammelte Preise und erhielt einen Vertrag für die Vertigo-Tour beim Feuerwerk der Turnkunst.

Zurzeit hat Rinne ein Engagement am schwingenden Trapez im Münchener Winterquartier des Cirkus Krone. Bis zu zwei Shows täglich im 3000 Zuschauer fassenden Krone-Bau stehen im Vertrag. „Mit dieser Nummer werde ich auch in Göttingen sein“, erzählt die Artistin, die dabei von ihrem Partner gesichert wird. „Wir haben eine 365-Tage-im-Jahr-Beziehung. Wir leben und arbeiten zusammen“, sprudelt es aus ihr heraus. Für den Sommer sind viele Straßenkunst-Festivals geplant.

Viel von der Welt sehen

Auftritte unter freiem Himmel mag Rinne besonders gern. Einem Traum, wie beispielsweise eine große Show in Las Vegas, jagt sie nicht hinterher. „Ich möchte viel von der Welt sehen, war schon in China, Russland, Japan und Israel. Wenn man dort arbeitet, bekommt man einen ganz anderen Einblick. Natürlich sind wir auch als Touristen unterwegs, versuchen so viel wie möglich mitzunehmen.“


 

Göttingen wird die Sportlerin beim Turnfest besser kennenlernen. „Vier, fünf Tage“ sind sie und Bartel in der Stadt, unterscheiden sich aber vor allem in Sachen Unterkunft von den typischen Turnfest-Teilnehmern. „Wir sind in einem Hotel untergebracht“, erzählt Rinne, die sich, nach ihrer Heimat gefragt, etwas schwer mit der Antwort tut: „Sagen wir mal: Ich zahle in Köln Miete. Wir sind zu selten dort, um es Heimat zu nennen. Wenn dann erledigen wir dort den Papierkram und trainieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt