Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erst Cross-Boccia, dann Sportpolitik

Diskussion zur Landratswahl beim KSB Göttingen-Osterode Erst Cross-Boccia, dann Sportpolitik

Mit einer Diskussionsrunde zur Landratswahl hat der Kreissportbund (KSB) Göttingen-Osterode versucht, drei der sechs Kandidaten sportpolitisch auf den Zahn zu fühlen. Landrat Bernhard Reuter (SPD) und die Herausforderer Ludwig Theuvsen (CDU) sowie Eckhard Fascher (Die Linke) stellten sich im Haus des Sports am Sandweg den Fragen von nur 29 Besuchern.

Voriger Artikel
FC Grone im Derby in Landolfshausen
Nächster Artikel
Burgenteam macht den Anfang

Göttingen. „Sportpolitik als Wahlkampfthema führt in der Regel nie zu einer Diskussion, die Meinungen liegen einfach oft nicht weit auseinander“, betonte Theuvsen. Dem passionierten Tischtennisspieler hatte sein „Ballgefühl“ das erste zehnminütige Rederecht gebracht: Mit einer Partie Cross-Boccia war die Reihenfolge ermittelt worden. Der von KSB-Chef Klaus Dreßler mitgebrachte Zollstock kam nicht zum Einsatz, das Ergebnis war eindeutig.

Die spätere Diskussion gab dem Herausforderer aus der schwarzen Ecke Recht, weder er noch die Kombattanten aus der roten Ecke (Reuter Mitte-Links, Fascher Links-Links) konnten zum argumentativen Niederschlag ansetzen. Die einzige wirkliche Blöße in Angriffsführung und Verteidigung offenbarte Fascher. Auf Publikumsnachfrage musste er eingestehen, dass das mehr als 40 Seiten starke Wahlprogramm der Linken das Thema Sport nicht behandelt.

Über drei Runden sprachen die Politiker in erster Linie zu den Themen Sportstättenförderung, entgeltfreie Nutzung der Sportstätten, Förderung des Ehrenamts, Übungsleiter-Haftpflicht und Integration. Doch auch Themen wie der öffentliche Nahverkehr und der Tourismus (vor allem im Harz) wurden thematisiert. Reuter war hier Chef im Ring und konterte eloquent und fundiert die Angriffe der Rivalen. Wuchtig war seine Argumentation zum Thema Integration: „Wir haben alle erst richtig kapiert, wie immens die Integrationsleistung des Sports ist, als vergangenes Jahr Tausende Flüchtlinge zu uns kamen.“

Im Box-Jargon würde man Fascher letztlich eine Niederlage nach Punkten attestieren. Die in der Wählergunst weiter vorn liegenden Konkurrenten mussten sich mit einem Remis begnügen, mit dem aber alle leben konnten. Die Entscheidung wird auf anderen politischen Feldern fallen.

Die FDP-Kandidatin Felicitas Oldenburg kam der Einladung nicht nach. Michael Täuber (Alfa) und der NPD-Kandidat Jens Wilke wurden nicht eingeladen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt