Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erst LaGYM-Party, dann Marquess zum Abtanzen

Erlebnis Turnfest Erst LaGYM-Party, dann Marquess zum Abtanzen

Die einen bieten Zumba in der Party-Variante an, die anderen nennen es LaGYM. Beim Deutschen Turnerbund und seinen Mitgliedsverbänden, zu denen auch der Niedersächsische Turnerbund (NTB) zählt, wird LaGYM in den Vereinen angeboten.

Voriger Artikel
Firmen ermitteln ihren Fußballmeister
Nächster Artikel
Robin Dechant läuft allen davon

Erst LaGYM-Party zum Aufwärmen, dann die Konzerte mit Diana Babalola (Foto) und Marquess.

Quelle: Felix Kuntoro

Göttingen. Das Fitness-Tanz-Programm ist geprägt durch mitreißende Musik und einfach zu lernende Schritte, Schrittfolgen und Armvariationen. Es gibt keine komplizierten Choreografien. LaGYM trainiert den gesamten Körper, die Koordination, die Beweglichkeit und das Herz-Kreislauf-System. Bei diesem Fitness-Programm sind die Schwerpunkte variabel.

Beim Erlebnis Turnfest in Göttingen beginnt die LaGYM-Party am Freitag, 24. Juni, um 18 Uhr auf der NDR1-Kultbühne im Erlebnispark am Jahnstadion. Wer mitmachen möchte sollte in bequemer Kleidung, bequemen Schuhen und mit einer Menge Lust zum Tanzen dorthin kommen. Und anschließend gleich dort bleiben - zur Latino-Party live mit Diana Babalola, die in ihrem Prorgamm auch den Turnfest-Song „Enjoy your Rhythm“ haben wird. Die Hannoveranerin wird die Menschen vor der Bühne mit ihrem eingängigen Song und dem dazu passenden Tanz zum gemeinsamen Bewegen animieren und damit für ein Gemeinschaftsgefühl unter den Teilnehmern sowie für Party-Stimmung sorgen. Genau das hat auch die Latino-Band Marquess vor, die dann anschließend auftritt.

Zum zehnjährigen Bandjubiläum hat Marquess Anfang Juni das neue Album „Sol y Soul - Motown meets Latin“ herausgebracht. Von diesem werden die Besucher des Erlebnisturnfestes, gut vorbereitet und aufgewärmt durch die LaGAM-Party zuvor, einige Titel zu hören bekommen. Ob Phil Collins „You Can‘t Hurry Love“ (Un amor de verdad) oder den Supremes-Hit „Stop! In the Name of Love“ (Stop! Para por favor) - für viele werden diese bekannten Songs in spanischer Sprache ganz anders klingen, aber trotzdem Spaß machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 15:23 Uhr

Ralf Rangnick hat sich in der hitzigen Debatte um die Schwalbe von RB Leipzigs Stürmer Timo Werner noch einmal zu Wort gemeldet.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt