Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Erst sechs Jahre alt und schon so erfolgreich

1. Tischtennis-Bezirksklasse Erst sechs Jahre alt und schon so erfolgreich

Über den größten Erfolg in ihrer noch jungen Geschichte freut sich die SG Rhume: Ohne Niederlage fuhr die 1. Herrenmannschaft der Spielgemeinschaft in dieser Saison den Meistertitel in der 1. Tischtennis-Bezirksklasse ein und steigt nun in die Bezirksliga auf.

Voriger Artikel
Gelungener Abschluss
Nächster Artikel
Volles Turnierprogramm

Meister der 1. Tischtennis-Bezirksliga: SG Rhume. Torsten Reinhardt, Bertram Golenia, Patrick Gatzemeier, Stefan Schusterbauer, Jörg Schmiedekind und Holger Diedrich (von links) holten den Titel an die Rhume.

Quelle: Walliser

Im Juni 2003 gingen die Tischtennis-Abteilungen des SV Rhumspringe und des RSV Rüdershausen ihre Verbindung ein. Je drei Spieler aus beiden Nachbarvereinen bildeten damals das erste gemeinsame Aufgebot: die  Rüdershäuser Holger Diedrich, Dennis Franke und Bertram Golenia sowie die Rhumspringer Erwin Schmiedekind, Werner Otto und Stefan Schusterbauer. Dem jetzigen Erfolgsteam gehören mit Diedrich, Golenia und Schusterbauer noch drei Akteure aus der Gründerzeit an. Patrick Gatzemeier, Jörg Schmiedekind und Torsten Reinhardt komplettieren die Meistermannschaft.

Für den Triumphzug der SG gibt es mehrere Gründe: So standen alle sechs Stammkräfte in jedem der 17 Punktspiele zur Verfügung. Dazu kam eine spürbare Leistungssteigerung in allen drei Paarkreuzen. 

Schusterbauer überragt

Besonders ragte Spitzenmann Stefan Schusterbauer heraus, der sich im Oberhaus mit 28:5 Einzelerfolgen den ersten Platz erspielte. Mit 23:11 Siegen folgte sein Mitstreiter Holger Diedrich bereits auf dem dritten Rang. Im mittleren Paarkreuz nahmen Betram Golenia (24:4) und Torsten Reinhardt (19:4) sogar die ersten beiden Positionen ein. Die anfänglichen Sorgen um die untere „Etage“ der SG erwiesen sich ebenfalls als unbegründet, denn Patrick Gatzemeier (16:6) wurde in der Einzelstatistik Sechster, und mit 11:10 Erfolgen wusste auch Jörg Schmiedekind seine Kritiker zu überzeugen. Desweiteren präsentierte sich das SG-Spitzendoppel  mit Golenia und Schusterbauer (15:4) als bestes Duo der Spielklasse. Und zu guter Letzt, räumt Spielführer Holger Diedrich ein, sei die Liga im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht stärker, sondern eher etwas schwächer geworden.

Der Titelgewinn war keinesfalls das Saisonziel von Diedrich & Co. gewesen. „Wir wussten schließlich auch nicht, wie wir die neu hinzugekommenen Mannschaften von Hagenberg und Weende einschätzen sollten“, erklärt der Kapitän. Nach der Herbstmeisterschaft habe man sich dann auch den ganz großen Wurf zugetraut, erzählt der Rüdershäuser. Als Titelkonkurrent TV Bilshausen nach dem Ausfall von Leistungsträger Wolfgang Weber in der Rückserie geschwächelt habe, so Diedrich, sei man vom Titelgewinn überzeugt gewesen: „Nach dem Bilshäuser Punktverlust gegen Krebeck waren wir uns sicher.“

„Eine gute Rolle spielen“

In der Bezirksliga will die SG als Neuling nach Diedrichs Worten eine gute Rolle spielen. Ursprünglich wollte der „Teamchef“ für das kommende Spieljahr den Klassenverbleib als Saisonziel ausgeben. Da man mit dem Rhumspringer Tim Kujoth (war zuletzt für die erfolgreiche Jungenmannschaft des TSV Landolfshausen aktiv) jedoch einen neuen, starken Spitzenspieler erhalte, unterstreicht Diedrich, sei eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte eine realistische Zielsetzung. Mit Pascal Bigalke soll ein weiteres Talent aus dem eigenen Nachwuchs an die 1. Herrenmannschaft herangeführt werden. „Er soll gelegentlich aushelfen, um Erfahrung zu sammeln“, sagt Diedrich über Bigalke, der ansonsten in der Reserve in der Herren-Kreisliga aufschlagen wird. Darüber hinaus hofft Diedrich noch auf einen weiteren Neuzugang und stellt zufrieden fest: „Wir haben Perspektiven.“

Von Wolfgang Janek und Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.08.2017 - 15:55 Uhr

Julius Leineweber schießt den Titelverteidiger aus dem Wettbewerb

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen