Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Erste Heimniederlage seit zweieinhalb Jahren

Handball-Landesliga: Erste Heimniederlage seit zweieinhalb Jahren

Zweieinhalb Jahre lang war die Reserve der HSG Plesse-Hardenberg in eigener Halle ungeschlagen, doch diese beeindruckende Serie ging am vergangenen Wochenende zu Ende. Gegen den Meisterschaftsfavoriten HSG Nord Edemissen verlor das von Claus Grote gecoachte Team mit 27:31 (11:16). Einen offenen Schlagabtausch lieferte sich der MTV Geismar in Hondelage.

Voriger Artikel
ESV Rot-Weiß nach 10:0-Kantersieg auf Titelkurs
Nächster Artikel
FC Grone ergreift mit 2:1-Sieg letzten Strohhalm

Auch der Routinier konnte die HSG-Niederlage nicht verhindern: Kai Hungerland wirft aufs Tor.

Quelle: Pförtner

HSG Plesse-Hardenberg – HSG Nord Edemissen 27:31 (11:16). Plesse hatte sich fest vorgenommen, die Meisterschaft noch einmal spannend zu machen. Plan war es, den Torjäger Seffer auf der Halblinken Rückraumseite durch eine kurze Deckung auszuschalten. Dies ging auch in den ersten zehn Minuten gut (8:8). Dann kam der Titelfavorit jedoch besser ins Spiel und setzte sich bis zur 15. Minuten von 9:10 auf 9:14 ab. In dieser Phase vergab Plesse zu viele klare Möglichkeiten, vergab einen Siebenmeter und ließ auch in der Abwehr nach. Auch in der zweiten Hälfte fruchtete die offensive Variante gegen Torjäger Seffer nicht mehr, deswegen versuchte die HSG durch eine Umstellung auf eine defensive 4:2-Abwehr, die Edemisser zu kontrollieren. Doch das Trio Seffer, Grauert und Winkler war an diesem Tag nicht zu stoppen. 25 Treffer von diesen drei Akteuren waren einfach zu viel. Beim Stand von 20:28 (50.) war die Partie quasi entschieden. –HSG-Tore: Albrecht (3), Borko (5), Klein (4), Korzanowski (1), Bruns (3/1), Rassek (1), Hungerland (4), Schierholz (6/4).

MTV Hondelage – MTV Geismar 35:33 (18:18). Beide Mannschaften waren über die gesamte Spielzeit gleich stark, so entwickelte sich eine spannende Partie, die von guten Offensivaktionen und wenige konzentrierter Verteidigungsarbeit geprägt war. Es war jedoch Hondelage, das ab dem 7:6 fast die gesamte erste Halbzeit lang in Führung lag. Kurz vor der Pause konnte sich Geismar jedoch ein 18:18 erkämpfen. Die zweite Halbzeit war absolut ausgeglichen, die Führung wechselt ständig. Beim 33:32 hatte der MTV Geismar den Sieg vor Augen, doch am Ende setzte sich Hondelage verdient durch, da es konsequenter in der Chancenverwertung war, und der Hondelager Torhüter mit einigen Paraden zum Schluss zum entscheidenden Mann avancierte. Starke Leistungen zeigten Michael Kölbel, der mit 18 Toren nicht zu stoppen war, und Torhüter Rainer Schmidt, der zahlreiche frei Einwurfmöglichkeiten vereitelte. MTV-Tore: Wieneke (1), Dankert (3), Leuschner (2), Wagner (1), Deiters (3), Kölbel (18/4), Nagel (2), Düerkop (3).

abr/dei

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.09.2017 - 23:07 Uhr

Talwar trifft dreifach bei 7:2 Erfolg gegen die SG Drammetal

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen