Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Erste Saisonniederlage für die SVG

Fußball-Landesliga Erste Saisonniederlage für die SVG

Nach drei Siegen und einem Unentschieden sowie zwei in Folge ausgefallenen Spielen hat Fußball-Landesligist SVG gestern gegen den MTV Wolfenbüttel ein 2:3-Saisonniederlage einstecken müssen.

„Wenn wir die Tore in der ersten Halbzeit nicht machen, müssen wir uns hinterher nicht wundern, wenn wir am Ende verlieren“, trauerte nicht nur Trainer Carsten Lakies den vergebenen Möglichkeiten nach. „Wir müssen mit zwei Toren führen“, hatte bereits zur Pause der zweite Vorsitzende der SVG, Roland Emme-Weiß, geklagt. Evers und Grimaldi hatten jeweils zwei gute Gelegenheiten auf dem Fuß: „Wir waren vor dem Tor verunsichert“, sagte Mittelfeldspieler Nicola Grimaldi.

Das galt nicht nur für die Offensivabteilung, in der Mittelstürmer Dani El Eid, der in der 72. Minute für Erkan Coskun vom Feld genommen wurde, schon bessere Tage erlebt hat. „Wir haben in jedem Spiel einen Haufen Chancen und machen sie nicht rein“, bemängelte Trainer Lakies. In den ersten 45 Minuten musste sogar hüben wie drüben ein Foulelfmeter zum 1:1-Pausenstand für Torerfolge herhalten. Vor dem 0:1 durch Höfel holte SVG-Torwart Bitow im Strafraum Balikci von den Beinen. Den Ausgleich besorgte Grimaldi nach einem Foul von Hoppe am quirligen Evers.

In der Folge offenbarte auch die Viererkette der SVG um Müller, Hoffmann, der in der 30. Minute unverständlicherweise durch Käschel ersetzt wurde, Orak und Burkhardt zunehmend Schwächen. „Sonst hätten wir nicht drei Dinger reingekriegt“, kommentierte Trainer Lakies den Auftritt der löchrigen Abwehr. „Außerdem waren wir in der Rückwärtsbewegung nicht wach genug“ – das rächte sich beim 1:2, als Balikci fast ohne Gegenwehr auf und davon ziehen und am weit herausgelaufenen Torwart Bitow vorbei ungehindert ins lange Eck schießen konnte (67.).

Grimaldi gelang im Nachschuss der 2:2-Ausgleich, nachdem zuvor MTV-Keeper Pattberg einen Schuss von Kornet mit einer Hand abgewehrt hatte (79.). „Danach hätten wir eigentlich noch das dritte Tor machen müssen“, sagte Grimaldi nach dem Abpfiff. Doch fast im Gegenzug erwischte Wolfenbüttel die SVG-Hintermannschaft im Tiefschlaf, sodass Abdaoui ungehindert zum 3:2 einschießen konnte. „Aufgrund der besseren Torchancen haben wir auch verdient gewonnen“, freute sich der ehemalige Bundesligaspieler und MTV-Trainer Peter Lux, nachdem seine Mannschaft in dieser Saison bereits zweimal in Göttingen (beim RSV 05 und in Holtensen) verloren hatte. „Nächstes Spiel werden wir kämpfen und weitermachen“, versprach demgegenüber SVG-Kapitän Yahya Timucin Besserung.

SVG: Bitow – Müller, Hoffmann (30. Käschel), Orak, Burkhardt, – Illner, Timucin, Kornet (81. Wagner) – Evers, Grimaldi – El Eid (72. Coskun). – Tore: 0:1 Höfel (17./FE), 1:1 Grimaldi (42./FE), 1:2 Balikci (67.), 2:2 Grimaldi (79.), 2:3 Abdaoui (82.).

Von Daniel Endres

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.08.2017 - 19:42 Uhr

Grün-Weiße verspielen am Pappelweg 2:0-Führung

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen