Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
FC Bayern fügt Brose erste Heimniederlage zu

Basketball-Playofffinale FC Bayern fügt Brose erste Heimniederlage zu

Die Basketballer des FC Bayern München haben ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der amtierende Deutsche Meister gewann überraschend das erste Spiel des Playoff-Finales bei den favorisierten  Brose Baskets Bamberg mit 84:73 (63:54, 44:38, 27:28). Für den von Andreas Trinchieri gecoachten Gastgeber war es die erste Heimniederlage in dieser Basketball-Bundesliga-Saison.

Voriger Artikel
Göttinger TWG zehnmal im Finale
Nächster Artikel
Göttinger ASC-Boxer gewinnen in Berlin Vergleichskampf

Ex-Bamberg-Guard Anton Gavel (am Ball) raubt mit seinem FC Bayern München den Brose Baskets Bamberg den Heimvorteil.

Quelle: dpa

Bamberg/Göttingen. Nach seinem Ausschluss wegen zwei technischen Fouls im fünften Halbfinalspiel gegen Alba Berlin verordnete Bayerns Starcoach Svetislav Pesic nicht nur sich, sondern auch seinem Team strengste Disziplin. Seine Spieler benötigten aber zehn Minuten, um seine taktische Vorgabe, Bamberg ins Halbfeld zu zwingen, taktisch diszipliniert umzusetzen. So sahen die 6800 Zuschauer in der ausverkauften Brose-Arena zu Beginn ein Offensiv-Spektakel. Die Gastgeber setzten auf ihre Athletik und punkteten problemlos. Bayern ließ sich von den kleinen Läufen der Bamberger aber nicht aus dem Rhythmus bringen. Auch wenn die Umschaltbewegung nicht optimal war blieben sie nach zehn Minuten mit 27:28 dran.
Ab dem zweite Viertel setzten die Bayern ihren Stil durch. Mit einem Wechsel zwischen Mann- und einer 2:3-Zonenverteidigung lähmten sie das explosive Bamberger Spiel effektiv. Bamberg fand kaum Wege zum Korb. Die Bayern kontrollierten das Tempo und die Rebounds (21:15)und gingen so mit einem 44:38-Vorsprung in die Pause.

 
Von Müdigkeit war bei den Bayern trotz der Fünf-Spiele-Serie gegen Berlin nichts zu sehen. Akribisch verteidigend, setzten die Bayern besonders ihre Stärken unterm Korb mit Stimac und Bryant in Szene. Spätesten als der eher unauffällig agierende Djedovic per Dreier zum 76:67 traf, war die Vorentscheidung gefallen. Spiel zwei findet am Mittwoch um 20 Uhr in München statt. – Beste Werfer Bayern: Stimac (16), Savanovic (14), Taylor (14), Bryant (12). – Bamberg: Wanamaker (15), Miller (10), Strelnieks (10), Harris (10).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
11.12.2016 - 13:37 Uhr

Kleiner Skandal bei der TV-Show Schlag den Star. Ex-Fußballstar Thorsten Legat hat nicht nur den Wettkampf gegen Kontrahent Detlef D! Soost verloren, sondern auch noch die Tennis-Nummer-Eins Angelique Kerber übel beleidigt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt