Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
FC Lindenberg-Adelebsen schlägt Lauterberg 8:1

Frauenfußball FC Lindenberg-Adelebsen schlägt Lauterberg 8:1

Eine Woche nach ihrer ersten Saisonniederlage haben sich die Fußballerinnen des Landesligisten FC Lindenberg-Adelebsen ohne Probleme gegen den SV Bad Lauterberg durchgesetzt. Am kommenden Wochenende steigt das Spitzenspiel beim Zweiten VfL Bienrode. In der Bezirksliga bezwang die SVG den Hardegser SV mit 3:0; Spartas Reserve-Team unterlag dem ESV Rot-Weiß deutlich mit 0:9.

Voriger Artikel
Ein Deutscher, der in Lexington Erfolge feiert
Nächster Artikel
Große Integrationserfolge auf kleinem Feld

Torjägerin des FC Lindenberg-Adelebsen: Caroline Müller (l.) markiert gegen Lauterberg mit Laura-Luise Michael zwei Treffer.

Quelle: Pförtner

Landesliga

FC Lindenberg-Adelebsen – SV Bad Lauterberg 8:1 (3:0). Die FCerinnen zeigten sich gut erholt von ihrer ersten Saisonpleite eine Woche zuvor. Von Beginn an setzte der Tabellenführer das Schlusslicht unter Druck und ging bereits in der 5. Minute durch Torjägerin Caroline Müller in Führung. In der Folge erspielten sich die Gastgeberinnen weitere Chancen, doch erst kurz vor der Halbzeit erzielten Miriam Wedemeyer und Caroline Müller die Treffer zur sicheren Pausenführung. Vier weitere Treffer von Miriam Wedemeyer und ein Tor von Sandra Hallmann sind Ausdruck einer großen Überlegenheit im zweiten Durchgang.

Bezirksliga

Hardegser SV – SVG 0:3. Von Beginn an zeigte sich die SVG überlegen und wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. In der recht einseitigen Partie legte Rebecca Möller bereits in der 8. Minute die 1:0-Führung vor. In der 40. Minute war es Gamze Tök, die auf 2:0 erhöhte. Die schwierigen Platzverhältnissen ließen kein sauberes Spiel zu, so dass sich die Göttingerinnen ihre Tore über Einzelaktionen erarbeiten mussten. Nach der Pause blieben die Gäste ihrem Spiel treu und erhöhten in der 70. Minute durch Juliane Schuh zum 3:0-Endstand. Fazit: „Wenn wir uns etwas schlauer anstellen und den Ball mehr laufen lassen, hätten wir noch das ein oder andere Tor erzielen können. Wichtig sind jedoch erst mal die drei Punkte“, sagte SVG-Trainer Sascha Mielenhausen.

ESV Rot-Weiß – Sparta II 9:0 (4:0). Gegen die von Beginn an spielbestimmenden Rot-Weißen hatten die stark ersatzgeschwächten Spartanerinnen bis auf einen Lattentreffer nicht den Hauch einer Chance. Vielmehr konnten sie sich bei ihrer stark aufspielenden Torfrau Sarah Röpke bedanken, dass die Niederlage am Ende nicht noch deutlicher ausfiel. Der ESV vergab noch etliche gute Chancen, ließ aber zu keinem Zeitpunkt Zweifel an einem völlig verdienten Heimsieg aufkommen. – Tore: 1:0 Schulze (15./FE), 2:0 F. Volkmar (22.), 3:0 Becker (26.), 4:0 Schulze (30./FE), 5:0, 6:0 Matthies (56., 63.), 7:0 Becker (77.), 8:0 Zani (83.), 9:0 Kellner (85.).

Kreisliga

ESV Rot-Weiß II – FC Niemetal 9:0 (4:0). – Tore: Heimbs (2., 23., 32., 59.), J. Bachmann (19., 22., 79.), Jacobi (54.), L. Volkmar (61.).
SG Staufenberg – TSV Groß Schneen 4:2. – Tore: n. gem.
SVG II – FC Grone 1:4. – Tore FC: Schuschies (3), Laffin-Kleingärtner; – FC: nicht gemeldet.

Von Manuela Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 20:32 Uhr

Freude auf der einen Seite - kein Trainer mehr auf der anderen

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen