Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fabian Kreim gewinnt ADAC-Rallye

Starke Konkurrenz in Osterode Fabian Kreim gewinnt ADAC-Rallye

Mit einer fast perfekten Performance hat Fabian Kreim die elfte ADAC Rallye Niedersachsen gewonnen. Im achten von neun gemeinsamen Läufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) und dem ADAC Rallye Masters hängte er den WM-Fahrer Mads Østberg und seinen schärfsten Verfolger Christian Riedemann ab.

Voriger Artikel
Europameisterschaft in Kroatien
Nächster Artikel
Erfolgreiche Göttinger Leichtathleten

Die Rallye in Osterode

Quelle: R

Bereits bei der ersten Etappe am Freitag gewann Kreim die ersten beiden Wertungsprüfungen. Der Vorjahressieger erkämpfte sich auch bei der zweiten Etappe Bestzeiten in elf der 13 Wertungsprüfungen, die sich rund um Osterode über 126,31 Kilometer zogen. Am Ende konnte der Škoda-Pilot einen Vorsprung von 34,5 Sekunden auf den Zweiplatzierten Østberg rausfahren.
Dieser sorgte mit seiner Anwesenheit für internationales Flair: Der hochkarätige Gaststarter nutzte die ADAC Rallye, um sich auf die Asphalt-Veranstaltungen der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) vorzubereiten. „Die Rallyes auf Asphalt haben in Deutschland ein enorm hohes Niveau“, sagte der 28-Jährige.
Nicht ganz zufrieden war der drittplatzierte Riedemann, der die Rallye nutzen wollte, um den Kampf in der DRM neu zu entfachen – jedoch keine Wertungsprüfung gewann. Der 29-jährige Peugeot-Pilot konnte in der Gesamtwertung der DRM seinen zweiten Platz festigen, der Rückstand auf Kreim vergrößerte sich jedoch auf 21 Punkte.
Zum Teilnehmerfeld gehörten auch zwei Frauenteams. Melanie Schulz und Jennifer Lerch sicherten sich Platz elf – und freuten sich über eine gelungene Generalprobe für ihr Finale bei der Citroën Racing Trophy in Luxemburg. Stephanie Zorn und Katrin Telschow konnten die Rallye durch einen technischen Defekt des Autos nicht beenden. Jürgen Glaubitz vom ausrichtenden Hildesheimer Automobil-Club im ADAC war zufrieden mit der Veranstaltung: „Der Dreikampf zwischen Kreim, Riedemann und Østberg war höchst spannend.“ hsc/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 16:57 Uhr

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat Weltmeister Julian Draxler "Charakterschwäche" vorgeworfen und sämtlichen Klubs abgeraten, den Mittelfeldspieler des VfL Wolfsburg zu verpflichten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt