Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fast 100 HG-Tore in zwei Spielen

Handball-Jugend Fast 100 HG-Tore in zwei Spielen

Mit fast 100 Toren am Doppelspieltag haben die Nachwuchshandballerinnen der HG Rosdorf-Grone in der Landesliga der C-Mädchen Akzente gesetzt.

Voriger Artikel
TV Jahn Duderstadt gewinnt drittes Spiel in Folge
Nächster Artikel
Tuspo feiert zweiten Sieg in Moringen

Mit fast 100 Toren am Doppelspieltag haben die Nachwuchshandballerinnen der HG Rosdorf-Grone in der Landesliga der C-Mädchen Akzente gesetzt.

Göttingen. Ihre männlichen Vereinskollegen gingen in dieser Altersklasse dagegen leer aus.

Männliche C-Jugend

TSV Burgdorf II – HG Rosdorf-Grone 22:14 (9:4). Gegen den TSV lief nichts zusammen und so musste die Mannschaft sich nach einer unterirdischen ersten Hälfte, sowie einer insgesamt schlechten Leistung geschlagen geben. Nach schwachem Beginn, bei dem der Angriff schlecht agierte und die HG wegen Zeitstrafen immer wieder in Unterzahl spielte, ging es für sie mit einem großen Rückstand in die zweite Hälfte. Diese unterschied sich kaum von der ersten. – Tore HG: nicht gemeldet.

Weibliche C-Jugend

HSG Plesse-Hardenberg – HG Rosdorf-Grone 14:48 (8:23). Die HG begann hochkonzentriert (8:1/5.). Durch die schnelle deutliche Führung litt nun die Konzentration und die Gastgeberinnen kamen etwas besser ins Spiel, brachten aber die HG nicht in Gefahr. Nach der Pause steigerten die Gäste das Tempo wieder und zogen Tor um Tor davon.

Sehenswerte Spielzüge wechselten sich mit einfachen Gegenstößen ab. – Tore HSGPH: nicht gemeldet. HG: Otto (5), Keppler (5), Herbold (1), Moschner (12), Mündemann (5), Wedemeier (12), Scharbatke (5), Streibel (3).

HGRG – Northeimer HC 48:10 (24:2). 20 Stunden nach dem Auswärtserfolg gegen die HSGPH machten die HG-Girls da weiter, wo sie in Nörten aufgehört hatten. Eine bärenstarke Abwehr mit einer fast unbezwingbaren Torfrau Jassi Braun sorgten für eine schnelle Entscheidung.

Moschner und Wedemeier drückten aufs Tempo und konnten entweder selber einnetzen oder setzten ihre Mitspielerinnen geschickt in Szene. Nach der Pause glänzte vor allem J. Mündemann mit Gegenstoßtoren. – Tore HG: Wedemeier (14), Otto (4), Keppler (3), Herbold (1), Moschner (11), Tektonidis (1), Mündemann (2), Scharbatke (6), Streibel (6).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 12:05 Uhr

Das 13. Erfolgserlebnis des Bundesliganeulings aus Leipzig wurde von "einer kapitalen Fehlentscheidung" überschattet. Das Missgeschick von Schiedsrichter Dankert sorgt nach der Partie für jede Menge Wirrwarr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt