Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Festung Lokhalle soll Rekordmeister standhalten

Basketball-Euro-Challenge Festung Lokhalle soll Rekordmeister standhalten

Heute Abend muss die BG Göttingen gemeinsam mit ihren Fans beweisen, dass ihre Lokhalle eine Festung ist und die Niederlage gegen Buducnost im letzten Vorrundenspiel nur ein versehentlicher Torbruch war, der nicht mit höchster Intensität verhindert wurde. Mit Proteas EKA AEL Limassol setzt heute ab 19.30 Uhr im ersten Zwischengruppenspiel kein geringerer Gegner zum Sturmlauf an als der zyprische Rekordmeister und Euro-Challenge-Final-Four-Teilnehmer der vergangenen Serie.

Voriger Artikel
TSC-Formation büßt einen Platz ein
Nächster Artikel
Astrid-Lindgren-Schule feiert spaßiges Sportfest

Darf in der Euro-Challenge spielen: Der in der Bundesliga noch zwei Spiele gesperrte BG-Center
Michael Meeks kann mit seiner Erfahrung wieder eine große Stütze sein.

Quelle: Pförtner

Das Personal des 13-fachen zyprischen Titelträgers gehört zum guten und auch zum besserbezahlten in Europa. Die Last im Angriff verteilt sich bei AEL gleichmäßig auf mehrere Athleten, gleich sieben Spieler steuern durchschnittlich neun oder mehr Punkte bei. Auf europäischer Bühne präsentierte sich besonders Griechenlands Ex-National-Center Iannos Giannoulis in Top-Form. Der 2,08 Meter lange Routinier kommt in seinen bisher vier absolvierten Euro-Challenge-Einsätzen für Limassol auf gut 17 Zähler. Um die Jahrtausendwende galt der Teilnehmer an drei EM-Endrunden als großer Hoffnungsträger. Doch die Leistung war nicht sportlich erbracht, Giannoulis wurde Ende der Saison 2001/02 des Dopings überführt und mit einer zweijährigen Sperre belegt. An seine damaligen Leistungen konnte der 110-Kilogramm-Koloss nicht mehr anknüpfen. 2002 gewann er mit Panathinaikos Athen die Euro-League, 2000, 2004 und 2008 stand er im Allstar-Team der starken griechischen Liga.

Zweitbester Punktesammler ist Ilian Evtimov, der vielen Fans noch aus der vergangenen Serie aus Frankfurt bekannt sein dürfte. Der 2,01 Meter große Powerforward kommt durchschnittlich auf 14 Punkte. Auch in Zypern wird jedoch stark auf US-Amerikaner gesetzt. Im Team stehen mit Quincy Taylor, Bryan Bracey, Courtney Fells und Jeremiah Davis gleich vier US-Stars auf dem Parkett. Besonders die Guards Taylor und Davis sind derzeit in bestechender Form, denn angeführt von den beiden athletischen Spielern fügte Limassol am vergangenen Freitag dem amtierenden Champion Apoel Nikosia im zwölften Spiel die erste Saisonniederlage zu. Beeindruckend war, wie souverän sich Limassol den 88:80-Auswärtssieg erspielt hat, bei dem Davis (24 Punkte) und Taylor (14) herausragten. Ein Rollenspieler im Team von Headcoach Yiannoulis ist Dreier-Schütze Alexandros Liatsos. Der zyprische Nationalspieler spielte bei der EM 2009 durchschnittlich 31 Minuten und markierte im Schnitt elf Punkte.

Trotz dieses scheinbar übermächtigen Gegners sind die Veilchen optimistisch, mit ihrem Mini-Etat-Team Proteas Paroli bieten zu können. Positiv stimmt Headcoach John Patrick zum einen, dass alle Akteure einsatzfähig sind, auch der verletzte Allstar Chris Oliver wird wohl ein paar Minuten auf dem Parkett helfen können. Zum anderen warten die Zyprer in dieser Euro-Challenge-Saison noch auf ihren ersten Auswärtssieg. Patrick warnt dennoch: „Was wir von AEL gesehen haben, war schon sehr beeindruckend. Es ist in der Lage, ebenfalls hohes Tempo zu gehen.“

Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen