Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwerk der Turnkunst in Göttingen

Verrückte Wirklichlichkeit in der Lokhalle Feuerwerk der Turnkunst in Göttingen

Mehr als zweieinhalb Stunden „verrückte Wirklichkeit und überzeugende Illusion“ verspricht „Imagine 2016“, die 29. Auflage des „Feuerwerk der Turnkunst“. Seit Ende Dezember tourt das internationale Ensemble durch die Hallen in Deutschland, vom 12. bis 14. Januar gastieren die Künstler unter der Regie des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) in der Göttinger Lokhalle.

Voriger Artikel
Behinderte und Nicht-Behinderte beim SCW Göttingen
Nächster Artikel
Tour d‘Energie: Radsportler können ab heute melden

Mehr als ein Tanzstil der 80er Jahre: Breakdance mit der Schweinfurther Dancefloor Destruction Crew.

Quelle: TSF

Göttingen. Für Lea Hinz werden diese Abende zum Heimspiel: Die Sportgymnastin, die für den TSV Obernjesa erfolgreich beim Deutschland-Pokal turnte, ist in Göttingen aufgewachsen und hat hier Abitur  gemacht.

Erste Feuerwerk-Auftritte hatte die Weenderin mit der NTB-Showgruppe, inzwischen ist sie international erfolgreich und auf den Luftring spezialisiert. Sie wird eine Choreografie mit Beweglichkeits- und Spinning-Elementen und jeder Menge Spielfreude zeigen.

Akrobatik auf einem Airtrack zeigen „Totem Entertainment“ aus Dänemark. Die jungen, wilden Dänen zeigen auf dem 13x13 Meter großen Luftkissen Salti, Sprünge und Überschläge mit turnerischer Leichtigkeit und Humor.

Ausgezeichnet als bester Show-Akt Europas im Jahr 2013  wurde die Dancefloor Destruction Crew (DDC). Die fünf Schweinfurter zählen zu den bekanntesten Breakdance-Gruppen Deutschlands, sind mehrfacher nationaler Meister, Europa- und Weltmeister. Sie verpacken Dreakdance immer wieder neu und liefern beeindruckende Cross-Over-Produktionen.  

Zu jeder Feuerwerk-Show gehören auch lokale Gruppen, die sich über den NTB-Wettbewerb „Rendezvous der Besten“ für einen Auftritt vor großem Publikum qualifiziert haben. Die Rhönrad-Turner von „Spinning Wheels“ (ASC 46) sind am Dienstag, 12. Januar, gefordert.

Einen Tag später tritt mit den Tänzerinnen von „Skill“ (Tuspo Weende) eine Gruppe auf, die es ebenfalls bis ins Finale beim Rendezvous der Besten geschafft hat. Am Göttinger Abschlussabend (14. Januar) gehört die Showfläche den „Viva-NoNames“ des VfL Lüneburg.

Die Termine für die Tournee „2GETHER 2017“ im kommenden Jahr stehen auch schon fest: Dann finden die drei Göttinger Shows vom 24. bis 26. Januar (Dienstag bis Donnerstag) in der Lokhalle statt. Tickets dafür sind ab dem 12. Januar 2016 buchbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt